Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Schmiedehandwerk mit 125 Jahren Tradition

Juniorchef Markus Reingruber an der alten Schmiede der Firma Strößner, die noch immer in Betrieb ist.  Fotos: Jochen Bake

Juniorchef Markus Reingruber an der alten Schmiede der Firma Strößner, die noch immer in Betrieb ist.
Fotos: Jochen Bake

125-jähriges Bestehen feierte die Firma Bernhard Strößner Schmiede und Autofedern Spezialwerkstatt GmbH im Hüttenwerkweg in Hof. Die Ehrenurkunden der Handwerkskammer überreichte deren Präsident Thomas Zimmer persönlich an die beiden Geschäftsführer Bernhard und Markus Reingruber. Auch Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner und Kreishandwerksmeister Christian Herpich wie auch die ganze Firmenbelegschaft nahmen an der Feierstunde teil.

Die Firma Strößner ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Betrieb die sich ständig wandelnden technischen Gegebenheiten erfolgreich nutzen kann. Gegründet wurde das Unternehmen 1890 von Georg Strößner als Schmiede für Hufbeschläge. Zweites Standbein waren Eisenbeschläge für Wagenräder. Schon sechs Jahre später zog die Firma von Köditz nach Hof in die Luitpoldstraße 7 – dem Firmensitz für die nächsten 85 Jahre.
Dem radikalen Wandel von Pferdekutschen hin zu Autos begegneten der Firmengründer Georg Strößner und später seine Söhne Emil und Bernhard durch Anpassung und zunehmende Spezialisierung. Neben der Schmiede, aus der später der Metallbau hervorging, entstand eine Eisenwarenhandlung. Zum wichtigsten Schwerpunkt wurden Autofedern, aber auch mit der Instandsetzung von Nutzfahrzeug-Aufbauten begann man früh.
Als das Unternehmen 1981 in den Hüttenwerkweg umzog, hatte das vor allem Platzgründe. In dem engen Innenstadthof in der Luitpoldstraße waren die Um- und Anbauten an den immer riesiger werdenden Lastwagen kaum noch zu bewältigen. Am neuen Domizil entstanden eine Werkstatt und nach und nach neue Werkshallen. Erst vor einem Jahr wurde ein neues Bürogebäude mit dem Werkstattbereich verbunden, und es wurden neue Sozialräume und ein Empfangsraum für Kunden eingerichtet.
Sieben Schwerpunkte bietet die Schmiede und Autofedern-Spezialwerkstatt Strößner GmbH heute: Metallbau-Stahlbau, Fahrzeugbau, Blechverarbeitung, Schmiede-Arbeiten, Verarbeitung von Stahl, Edelstahl und Aluminium, Schweißarbeiten und Instandsetzung wie auch Neuanfertigung von Blattfedern. So richtig anschaulich wird das Sortiment bei einem Besuch in den Werkshallen. Neun Mitarbeiter, darunter zwei Auszubildende und ein Umschüler, fertigen dort individuell nach Kundenwunsch unter anderem Leitern, Treppen und Wartungspodeste aus Metall für Industrieunternehmen.

Hoher Besuch: Handwerkskammerpräsident Thomas Zimmer, Kreishandwerksmeister Christian Herpich und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner (von rechts) überbrachten persönlich die Ehrenurkunden zum 125-jährigen Bestehen der Firma Bernhard Strößner Schmiede und Autofedern Spezialwerkstatt GmbH Hof. Darüber freuten sich die Unternehmerfamilie (von links) Kerstin und Markus Reingruber, Bernhard und Inge Reingruber, Seniorchefin Helga Reingruber, geborene Strößner (ganz rechts), und das gesamte Team.

Hoher Besuch: Handwerkskammerpräsident Thomas Zimmer, Kreishandwerksmeister Christian Herpich und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner (von rechts) überbrachten persönlich die Ehrenurkunden zum 125-jährigen Bestehen der Firma Bernhard Strößner Schmiede und Autofedern Spezialwerkstatt GmbH Hof. Darüber freuten sich die Unternehmerfamilie (von links) Kerstin und Markus Reingruber, Bernhard und Inge Reingruber, Seniorchefin Helga Reingruber, geborene Strößner (ganz rechts), und das gesamte Team.

Aber auch immer mehr Privatkunden finden, vor allem durch Mundpropaganda, den Weg zur Firma Strößner und lassen sich nach eigenen Vorstellungen Zäune, Tore, Balkone oder Treppengeländer aus Stahl fertigen. Auch im öffentlichen Raum haben die Fachkräfte der Firma ihre Spuren hinterlassen, und zwar als Mitwirkende am Schlappentags-Denkmal am Hofer Schießhaisla. Seit mehreren Jahren ist die Firma auch in der Schweißtechnik zertifiziert und erfüllt durch regelmäßige Prüfungen und Überprüfungen die europäischen Qualitätsanforderungen der EN1090.

Nur eines von vielen Beispielen für die Angebotspalette zeigt dieser Blick in eine Werkhalle: Die Firma Strößner fertigt unter anderem Metall-Außenleitern und -Treppen nach Maß.                   Foto: Köhler

Nur eines von vielen Beispielen für die Angebotspalette zeigt dieser Blick in eine Werkhalle: Die Firma Strößner fertigt unter anderem Metall-Außenleitern und -Treppen nach Maß. Foto: Köhler

Neben einem Gespür für Trends und aktuelle Entwicklungen gehört der Familienzusammenhalt zu den Erfolgsgeheimnissen des traditionsreichen Unternehmens. Bis in die dritte Generation wurde noch der Name Strößner geführt. Erst als Helga Strößner, Enkelin des Firmengründers, ihren Mann Edmund Reingruber heiratete und mit ihm den Betrieb übernahm, änderte sich der Familienname der Geschäftsführer – erhalten aber blieben handwerkliche Kontinuität und Qualität.

Heute leiten Bernhard und Markus Reingruber in vierter und fünfter Generation die Firma zusammen mit ihren Ehefrauen Inge und Kerstin. Neben ihren Aufgaben im Betrieb setzt sich das Juniorchef-Ehepaar auch ehrenamtlich für das oberfränkische Handwerk ein: Markus Reingruber seit 2011 als stellvertretender Obermeister der Metall-Innung Hof, Kerstin Reingruber ebenfalls seit vier Jahren als Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk Hof.                                                 Manfred Köhler

Das aktuelle Heft
Archiv