Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Tierheim Hof bietet Spaß mit Hunden ohne weitere Verpflichtung

Ansprechpartnerinnen bei allen Fragen rund ums Tierheim und seine Bewohner sind (von links) Tanja Bujak, zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins Hof, Christa Langer, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Tierheim, und Roswitha Gräßel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Hof.

Ansprechpartnerinnen bei allen Fragen rund ums Tierheim und seine Bewohner sind (von links) Tanja Bujak, zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins Hof, Christa Langer, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Tierheim, und Roswitha Gräßel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Hof.

Für Tierfreunde, die gerne einen Hund hätten, aber mit der Anschaffung zögern, bietet das Tierheim Hof einen tollen Service: Für Spaziergänge oder kleine Wanderungen kann man sich sozusagen einen Hund ausleihen und ihn Gassi führen. Indem man sich spielerisch und völlig unverbindlich mit dem Tier beschäftigt, kann man herausfinden, ob man sich zum Hundebesitzer eignet oder nicht.

Zugleich tut man als ehrenamtlicher Gassigeher etwas Gutes. Denn die Hunde im Tierheim freuen sich über die Bewegung an der frischen Luft und jede Form von Zuneigung. „Zur Zeit haben wir acht feste ehrenamtliche Hundeausführer, die drei bis sechs mal pro Woche mit den Tieren raus gehen“, erzählt Tanja Bujak, zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins Hof und Ansprechpartnerin für den Gassi-Service. „Manche unserer Helfer wie Anne Boegaerts (Titelfoto) und ihre Schwester Friedel Volkert kommen sogar schon seit über zehn Jahren fast täglich zu uns.“

Jörg und Birgit Hofmann kommen regelmäßig zum Tierheim, um  Hunde auszuführen.

Jörg und Birgit Hofmann kommen regelmäßig zum Tierheim, um Hunde auszuführen.

Für die 76-jährige Anne Boegaerts ist das Angebot des Tierheims wie gemacht. Sie liebt Hunde, aber will sich in ihrem Alter nicht mehr fest an ein Tier binden. Seit einer Knieoperation ist sie auch nicht mehr so gut zu Fuß. Deshalb bietet sie den Hunden Auslauf, indem sie mit ihnen aufs Freigelände hinter dem Tierheim geht, einen eingezäunten Spiel- und Tollplatz.
Von hier aus kann man beobachten, wie gut das Angebot, sich einen Gassi-Hund zu leihen, angenommen wird. Fast im Minutentakt kommen Einzelpersonen oder Paare mit Hunden an der Leine aus dem Tierheim oder bringen sie vom Spaziergang wieder zurück. Darunter sind auch Birgit und Jörg Hofmann, die seit eineinhalb Jahren etwa dreimal wöchentlich einen Vierbeiner an die Leine nehmen.
„Wir sind beide berufstätig und können uns deshalb keinen Hund anschaffen“, sagt Birgit Hofmann. „Aber wir

Wer Kleintiere liebt, der wird an den Mäusen im Hofer Tierheim seine Freude finden.

Wer Kleintiere liebt, der wird an den Mäusen im Hofer Tierheim seine Freude finden.

wollen was Gutes für die Tiere tun. Außerdem bekommt auch uns selbst die regelmäßige Bewegung an der frischen Luft sehr gut. Rund ums Tierheim gibt es viele schöne Wege, auf denen man immer wieder was Neues entdecken kann.“
Jörg und Birgit Hofmann wählen sich für ihre Rundgänge ganz bewusst immer wieder andere Hunde aus. Denn sie wollen keine Beziehung zu einem einzelnen Tier aufbauen. Mit dem Thema persönliche Nähe geht jeder ehrenamtliche Ausführer anders um, weiß Tanja Bujak: „Manche wollen sich nicht so binden. Andere wählen immer wieder den selben Hund, um im Falle einer Vermittlung dem neuen Besitzer Auskunft über sein Wesen und Tipps geben zu können.“
Neben den acht festen Ehrenamtlichen, die regelmäßig ausführen, gibt es zahlreiche Hundefreunde, die sich nicht so oft sehen lassen. Viele kommen aus der der Stadt oder dem Landkreis, manche auch von weiter weg – so eine Dame aus Adorf, die zweimal wöchentlich im Hofer Tierheim vorbeischaut. Alle, die sich engagieren, haben eines gemein: Sie haben sich zunächst intensiv mit den Regeln fürs Hundeausführen auseinandergesetzt und eine Erklärung gegenüber dem Tierheim abgegeben. Dafür erhalten sie dann im Gegenzug einen Ausweis mit der Berechtigung, einen Hund auszuführen.

Allgegenwärtig sind im Hofer Tierheim die Katzen, die nach Herzenslust über den Außenbereich toben oder sich drinnen auf Decken räkeln. Auch sie werden gerne an neue Besitzer vermittelt.

Allgegenwärtig sind im Hofer Tierheim die Katzen, die nach Herzenslust über den Außenbereich toben oder sich drinnen auf Decken räkeln. Auch sie werden gerne an neue Besitzer vermittelt.

Und manchmal wird aus dem Ausführen auch mehr. Ein junges Paar aus Plauen hat auf der Homepage des Hofer Tierheims den Jack-Russel-Terrier Milo entdeckt. Drei Wochen lang kamen die beiden Plauener regelmäßig zum Ausführen nach Hof, dann beschlossen sie, Milo mit zu sich nach Hause zu nehmen. Wie üblich in solchen Fällen prüfte das Hofer Tierheim die Lebens- und Wohnumstände – und erteilte dann grünes Licht.
„Diese Vermittlung war genau so, wie es sein sollte“, freut sich Tanja Bujak. „Das junge Paar hat sich zuerst allgemein informiert, dann von uns beraten lassen und sich schließlich behutsam mit dem Hund angefreundet.“ So ist Milo auch kein Abschiedsschmerz anzumerken. Freundlich wedelnd spaziert er mit Frauchen und Herrchen davon und setzt auf dem Parkplatz des Tierheims eine letzte Duftmarke.
Ehrenamtliche Hundeausführer sind beim Tierheim Hof, Erlalohe 1, jederzeit willkommen. Die Ausführzeiten sind werktags von 14 bis 16.30 Uhr und samstags von 12 bis 14 Uhr. Minderjährige dürfen nur in Begleitung Erwachsener mit den Hunden losziehen. Infos gibt es unter 09281/41961 oder www.tierheim-hof.de
Manfred Köhler

 

Derzeit wohnen im Tierheim Hof rund 30 Hunde, die für eine Vermittlung an neue Besitzer in Frage kämen. Allein im letzten Jahr wurden etwa 150 Hunde aus Tierübereignungen oder Funden im Tierheim aufgenommen – und ähnlich viele auch wieder vermittelt. Hinzu kommen jährlich rund 300 Pensionshunde.

Das aktuelle Heft
Archiv