Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

Goldene Bürgermedaille für Joachim Hansen und Heinz Zrenner

heinzzrennerDie Goldene Bürgermedaille ist die höchste Auszeichnung, die vom Stadtrat neben dem in der Bayerischen Gemeindeordnung verankerten Ehrenbürgerrecht vergeben werden kann. Verliehen wird sie nur an Hofer Bürger, die durch erfolgreiches Wirken um das allgemeine Wohl und das Ansehen der Stadt sich hohe Verdienste erworben und damit den Dank und die Anerkennung der Bürgerschaft verdient haben. Hans-Joachim Hansen und Heinz Zrenner können beide nicht auf ein Wirken über Jahrzehnte in der kommunalen Politik zurückblicken, sind aber vor allem auch mit der Arbeit für ProHof über viele Jahre hinweg in vielfältigster Weise verbunden. Der Starkbieranstich, aber auch andere Festivitäten sind mit Jochen Hansen und seinem Meinel-Team eng verknüpft. Heinz Zrenner ist vielfältig von Beginn an im ProHof-Vorstand engagiert und hat in den letzten Jahren das ProHof-Magazin zu einer gefragten monatlichen Publikation entwickelt, die über Hofer Ereignisse informiert Hans-Joachim-Hansenund mit hoher Auflage werbend das Image unserer Stadt fördert.
Ganz bewusst hat der Stadtrat wohl ausgewählt und mit Jochen Hansen den letzten verbliebenen Braumeister und Senior einer familiengeführten eigenständigen Brauerei – früher waren dies dominante Wirtschaftsfaktoren unserer Stadt – ausgezeichnet. Sowohl in ihren Produkten als auch auf anderen Sektoren setzen die Erzeugnisse der Meinel-Bräu bis heute Maßstäbe und werden genossen und beachtet, egal ob es sich um das Starkbier „Absolvinator“ oder um spezielles „Frauenbier“ handelt. Auch gastronomisch setzen ständig Ideen und Initiativen neue Zeichen. mehr...

ProHof auf Reisen: Unsere Leser grüßen aus aller Welt

Der alljährliche Ausflug des Gemischten Chores Hof-Moschendorf führte die Sängerinnen und Sänger in diesem Jahr nach Thüringen. Bei herrlichstem Sonnenschein besuchte man zuerst die ehemalige Residenzstadt Gotha mit dem imposanten Schloss Friedenstein und dem roten Rathaus. Danach fuhr man mit der Straßenbahn in den Luftkurort Tabarz und von dort mit dem Bus zur Baumkronenfahrt nach Hainich. Mit einem gemütlichen Abendessen in Steinbühl endete die interessante Chorfahrt (Bild rechts).Der alljährliche Ausflug des Gemischten Chores Hof-Moschendorf führte die Sängerinnen und Sänger in diesem Jahr nach Thüringen. Bei herrlichstem Sonnenschein besuchte man zuerst die ehemalige Residenzstadt Gotha mit dem imposanten Schloss Friedenstein und dem roten Rathaus. Danach fuhr man mit der Straßenbahn in den Luftkurort Tabarz und von dort mit dem Bus zur Baumkronenfahrt nach Hainich. Mit einem gemütlichen Abendessen in Steinbühl endete die interessante Chorfahrt (Bild rechts). mehr...

Jubiläum: 50 Jahre Tierschutz an der Erlalohe

Kümmern sich im Hofer Tierheim um die Belange vieler Tiere: (von links) Tierpfleger Werner Walther, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Roswitha Gräßel und ihr Stellvertreter Hundetrainer Jürgen Strößner.

Kümmern sich im Hofer Tierheim um die Belange vieler Tiere: (von links) Tierpfleger Werner Walther, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Roswitha Gräßel und ihr Stellvertreter Hundetrainer Jürgen Strößner.

Das Hofer Tierheim wird heuer 50 Jahre alt. 1964 hat der Tierschutzverein Hof das Grundstück an der Erlalohe von der Stadt gekauft und im darauffolgenden Jahr mit den Bauarbeiten begonnen. Seitdem wurde immer wieder um- und angebaut, und nun steht, wie Tierschutzvereins-Vorsitzende Roswitha Gräßel sagt, der „nächste Kraftakt“ an: der Bau eines weiteren Nagerhauses. Wenn das Wetter mitspielt, soll der Rohbau noch im Herbst fertig werden, sodass im Winter der Innenausbau folgen kann.

Während sich die Haustierhaltung vor 50 Jahren weitgehend auf Hunde und Katzen beschränkte, werden heute auch Hasen, Meerschweinchen, Degus, Frettchen, Mäuse, Ratten, Schildkröten, Echsen oder Schlangen im Tierheim abgegeben. Das bestehende Kleintierhaus war schon kurz nach dem Bau voll; mehr...

Werner Döring: 47 Jahre lang die erste Geige der Hofer Symphoniker

Die Geige nimmt Werner Döring nur noch zu besonderen Anlässen in die Hand. Konzerte seiner Kollegen versäumt er dagegen so gut wie nie.

Die Geige nimmt Werner Döring nur noch zu besonderen Anlässen in die Hand. Konzerte seiner Kollegen versäumt er dagegen so gut wie nie.

47 Jahre lang hat Werner Döring bei den Hofer Symphonikern die erste Geige gespielt, davon war er 43 Jahre Konzertmeister. Wie nur wenige andere hat er die Geschichte des Orchesters miterlebt.

Es ist irgendwann im Jahr 1953, als Werner Döring auf seinem Fahrrad die „Brücke der Einheit“ überquert. Jene Brücke, die zu dieser Zeit nicht nur Potsdam mit West-Berlin, sondern zwei Welten verbindet – aber auch fundamental trennt. Hinter dem 18-Jährigen liegen eine exzellente Ausbildung an der Mendelssohn-Bartholdy-Akademie in Potsdam, ein Leben ohne materielle Not, aber gespickt mit ideologisch motivierten Schikanen. mehr...

Segantini: Enkelin verhilft Maler ins Kino

Das Bild „Mittag in den Alpen“ ziert sowohl die Filmplakate für „Giovanni Segantini – Magie des Lichts“ als auch den nach dem bekannten Künstler benannten Wein.Giovanni Segantini glaubte nicht an Zufall. So war es wohl Fügung, die vor einiger Zeit seine Enkelin Gioconda Leykauf und Christian Labhart zusammengebracht hat. Segantini gilt als Wegbereiter der modernen italienischen Malerei und des Jugendstils. Seine Enkelin Gioconda Leykauf lernte den jung verstorbenen Maler zwar nie persönlich kennen, beschäftigte sich aber ausgiebig mit seinem Leben und Schaffen und veröffentlichte darüber in ihrem eigens dafür gegründeten Verlag ein Buch. Dieses Buch wiederum kaufte der Schweizer Regisseur Christian Labhart. mehr...

Geburtstage: Gratulation für Helmut Meier und Ingeburg Buchta

IMG_0870 giegold-profotMEIEREhrenvorstand Helmut Meier 85 Jahre jung!
ProHof hat im vergangenen Jahr Jubiläum gefeiert und auch zurückgeblickt – auf über ein Vierteljahrhundert seines Bestehens. Die Bedeutung der Stadt Hof in der Region zu stärken, Fremdenverkehr, Geschäftsleben, Wirtschaft, Kultur und Heimatpflege zu fördern – dafür steht unser Verein, mit der ihm eigenen Überzeugungskraft. Ständig bemüht neue engagierte Mitglieder zu gewinnen, ist er das geworden, was er heute ist: Etwa 500 Mitglieder mit Gemeinsinn, die das „Wir-Gefühl“ fördern und Hof über die Stadtmauern hinaus regional bekannt machen. mehr...

49. Hofer Filmtage: Stadt und Bertl-Müller-Stiftung überreichen Preise

filmpreis-stadt-hof-2015-02Die in Berlin lebende Schauspielerin Katharina Marie Schubert (Bild links) ist im Rahmen der 49. Internationalen Hofer Filmtage mit dem Filmpreis der Stadt Hof ausgezeichnet worden. Regisseur Oliver Haffner hielt die Laudatio auf die Preisträgerin. Der Filmpreis der Stadt Hof gilt im Bereich des Deutschen Films als eine der begehrtesten Auszeichnungen.
Ihre Premiere bei den Hofer Filmtagen feierte Katharina Marie Schubert bereits 2009, damals als Filmemacherin: Ihr Kurzfilm „Wabosch Wilma“ wurde in Hof uraufgeführt, genau wie zwei Jahre später „Another fucking…“. mehr...

Vorwort von Eberhard Siller

Bild_Siller_06.2013Liebe Leserinnen und Leser,

der Sommer und der goldene Herbst haben sich verabschiedet, und langsam aber sicher beginnt die Zeit, von der man sagt, es sei die Zeit der Familie. Lassen Sie mich daher die Gelegenheit nutzen, einen Blick auf unsere Stadt als familienfreundliche Stadt zu werfen – denn das ist sie in der Tat.
Vor allem jungen Familien bietet Hof eine sehr gute Infrastruktur. Dies beginnt schon bei der Betreuung der Kleinsten. Seit Jahren steigt die Zahl der Krippenplätze laufend, der Bedarf an Kindergartenplätzen kann schon lange gedeckt werden, und Horte sowie Ganztagsangebote an fast allen Hofer Schulen sorgen für eine gute Betreuung unserer Schüler und Schülerinnen. mehr...

ProHof auf Reisen

 

P05Auch in der Tierwelt ist das ProHof-Magazin beliebt – was Benjamin Groh mit diesem Bild aus Gibraltar zeigt. Mit Daniel Urban war er quer durch Spanien unterwegs. Mehr Bilder unserer Leser finden Sie hier:

 

 

 

mehr...

15 Jahre „Joy in Belief“: Chor mit Fans in der ganzen Republik

joyinbelief_01„Manchmal bereue ich, dass ich mir nicht alle Begegnungen und Erlebnisse aufgeschrieben habe“, sagt Marina Seidel. Zwar hat sie in 15 Jahren als Leiterin des Hofer Gospel-Chors „Joy in Belief“ zahllose Fotos und Zeitungsausschnitte gesammelt. Doch es sind die vielen persönlichen Begegnungen und bewegenden Momente, über die sie bisweilen gerne ein Buch schreiben würde. Wie beispielsweise der Auftritt in einem Altersheim in Hamburg vor einer kleinen Schar dementer Menschen: „Wir hatten so viel Spaß, wir haben gelacht und geweint…“
Dass es „Joy in Belief“ eines Tages nach Hamburg auf den Kirchentag verschlagen würde, hätte sich die gebürtige Hoferin bei der Gründung vor 15 Jahren niemals träumen lassen. „Das Ganze ist aus Idealismus und aus dem Glauben heraus entstanden“, erzählt Seidel. „Ich wollte Menschen einen Zugang zur Musik ermöglichen.“ Was mit Proben von elf Sängern im heimischen Wohnzimmer begann, präsentiert sich heute als 40 Mann und Frau starke Truppe. mehr...

Das aktuelle Heft
Archiv