Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Let it be(at): Gery erfüllt sich einen Traum

Seit 2010 hat Sänger, Musiker, Entertainer und Moderator Gery Gerspitzer einen Traum: Er wünscht sich, einmal zusammen mit einem Symphonie-Orchester aufzutreten. Und jetzt, genau genommen am 16. Februar, geht sein Traum in Erfüllung: Dann nämlich wird er zusammen mit den Hofer Symphonikern das Große Haus der Freiheitshalle unter dem Motto „Let it be(at) – die Hofer Symphoniker Show“ rocken. Auf dem Programm stehen Hits der Beatles, Rock ’n Roll und Klassik in einer atemberaubenden, ganz neuen Mischung.

„Seit 2010 musiziere ich mit der Swing Band. Deren Saxofonist hat erzählt, dass er mit Orchester spielt – und seitdem denke ich: Das will ich auch!“, erinnert sich Gery Gerspitzer. Sein Ziel: gemeinsam mit einem professionellen Symphonieorchester auftreten. Sein Problem: „Ich dachte immer, die Orchester seien viel zu stark auf ihren eigenen Stil festgelegt und sie werden den Gery nicht wollen!“ Aber die Anfrage bei den Hofer Symphonikern belehrt ihn eines Besseren: Sie wollen mit dem rührigen Musiker nicht nur die Bühne teilen, sondern auch ihre organisatorische Infrastruktur, und nehmen das Konzert als eigene Veranstaltung in ihr Jahresprogramm auf. „Mit dieser Show werden wir neue Maßstäbe in Hof setzen!“, freut sich Symphoniker-Intendantin Ingrid Schrader.
Im Großen Haus der Freiheitshalle trifft das Hofer Profiorchester am 16. Februar 2019 auf die Band von Gery Gerspitzer. Der gehören neben ihm selbst Ralf Wunschelmeier (Gitarre), Hannes Götz (Schlagzeug), Alfred Kalfass (Bass) und Tom Götz (Keyboard) an. Als weitere musikalische Gäste aus der Region haben sich Gery und die Hofer Symphoniker „SingingWitt“, den 60-köpfigen Chor der Witt-Gruppe aus Weiden mit Solistin Sandra Hofmeister und die Schüler-Rockband „Little Heroes“ der Musikschule der Hofer Symphoniker, bestehend aus Florentine Wild, Olivia Wild, Jacob Hass und Anton Gau, eingeladen. Ebenfalls mit von der Partie: der Symphoniker-Solo-Trompeter, Komponist und Arrangeur Pete Lawrence. Und am Dirigentenpult steht der beliebte 1. Kapellmeister und stellvertretende Musikdirektor Daniel Spaw, der den Taktstock aber auch dann und wann abgibt in die Hände von Stefanie Zühlke-Schmidt, Leiterin von „SingingWitt“.
„Das sind alles Leute, die Musik machen wollen: Die 60 Chorsänger proben einmal wöchentlich in ihrer Mittagspause; und die Little Heroes, die sogar schon in Kai Pflaumes Samstagabendshow „Klein gegen Groß“ zu Gast waren, habe ich als Kinder und Jugendliche kennengelernt, die das Musizieren wirklich wollen und sich dabei auch was sagen lassen. Es ist wichtig, sich an andere zu halten, um selbst weiterzukommen“, sagt Gery Gerspitzer mit leuchtenden Augen. Und er muss es wissen, denn er selbst zählt auch zu denen, die unbedingt Musik machen wollen – sonst wäre er nach seiner Ausbildung bei der Post und als Tontechniker nicht da angekommen, wo er jetzt steht: auf der Bühne.
Gemeinsam werden alle Gruppen Songs der Beatles, Rock ’n’ Roll, Klassik und Showeinlagen miteinander vermischen. „Wir haben die Beatles-Songs gewählt, weil sie manches mit Orchester, manches mit Band gemacht haben und man viel aus den Original-Partituren übernehmen kann. Vieles hat Pete Lawrence aber auch ganz neu arrangiert“, sagt Gery Gerspitzer. Außerdem ist es den Machern von Extra Radio als Oldie-Radiosender, der die Veranstaltung präsentiert, ein Anliegen, die ganze Familie ins Boot zu holen, wofür ihrer Meinung nach die unsterblichen Songs der Beatles perfekt geeignet sind. „Diese mitreißende Musik, die schöne Erinnerungen an die Zeit der Beatles aufleben lässt, wird auf jeden Fall für Gänsehaut-Feeling sorgen“, meint auch die Intendantin der Hofer Symphoniker.

Karten für „Let it be(at) – Die Hofer Symphoniker Show“ gibt es im Kartenbüro der Hofer Symphoniker, Klosterstraße 9-11, Tel. 09281/7200-29 zum Preis von 25 Euro (PK1) bzw. 19 Euro (PK2).

„Statt eines Synthesizers werden wir das gesamte Orchester in Arrangements von Pete Lawrence einsetzen. Da stehst du dann mittendrin im Orchester, hörst die einzelnen Stimmen, die für das Publikum einen mächtigen Gesamtklang ergeben, schwimmst darin – und musst dich über Wasser halten. Das ist wirklich eine Herausforderung, der ich sehr ehrfürchtig gegenüber stehe“, verrät Gery Gerspitzer.
Sehr glücklich über die Zusammenarbeit ist auch Symphoniker-Intendantin Ingrid Schrader: „Wir wollen die Chance nutzen, in dieser aufregenden Kombination von „Let it be(at)“ etwas ganz Neues zu wagen und einmal mehr innovative Wege zu beschreiten.“
Gesamtkonzept und Regie dieses außergewöhnlichen Konzerts mit spektakulärer Licht- und Leinwandshow auf einer 20 Meter breiten Bühne stammen von Gery Gerspitzer. In seiner bekannt frech-charmanten Art garantiert er beste Unterhaltung in einer sympathisch-spritzigen-überraschenden Show. Dabei ist ihm vor allem eins besonders wichtig für das gewaltige Konzertprojekt: „Alle Nummern an diesem Abend haben denselben Wert und jede Gruppe soll sich selbst verwirklichen dürfen, denn wenn man das macht, was man machen will, ist man am besten. Das wird DIE Show des Jahres!“. Christine Wild

Das aktuelle Heft
Archiv