Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Timo Cavelius Dritter bei der Judo-EM

Seinen bisher größten sportlichen Erfolg feierte der Hofer Judo-Kämpfer Timo Cavelius vom PTSV Hof: Bei der Einzelmeisterschaft der Männer U23, den European Championships in Györ (Ungarn), erkämpfte der junge Tauperlitzer Sportler in der Gewichtsklasse bis 81 kg – der Königsklasse – unter 28 Konkurrenten den dritten Platz und kam damit auf das Siegerpodest.
Er setzte damit bei den Bundestrainern ein deutliches Zeichen auf seinem Weg zur Teilnahme bei den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris. Im Wettkampfverlauf besiegte er seine Kontrahenten aus Israel und Ungarn und stand damit im Pool-Finale. Dort traf er auf den Favoriten aus Georgien, der vor Beginn des Turniers auf Platz eins gesetzt war. Der Hofer verlor und kam damit in die Trostrunde. Dort besiegte er Koc (Türkei) und stand damit im kleinen Finale, dem Kampf um Platz drei. Am Ende war Timo Cavelius auch gegen McWatt (Großbritannien) erfolgreich und erkämpfte in der Verlängerung trotz gebrochener Nase die Bronze-Medaille.
Im Rahmen der Ehrung durch den Bayerischen Judoverband stand er noch einmal auf dem Stockerl und erhielt die Ehrennadel des Bayerischen Judo-Verbandes.
Der Hofer Judoka, der in München in der Spitzensport-Förderung der Polizei ausgebildet wird und im Bundesliga-Team des TSV München-Großhadern auf die Matte geht, hat bei allen Wettkämpfen immer noch den PTSV Hof als Verein in den Startlisten stehen.
Seine starke Verbundenheit mit Hof und zu seinen früheren Trainern und Förderern Hildegard und André Klust ist bei Timo Cavelius tief verankert. Sogar während des laufenden Turniers in Györ hielt er in den Wettkampfpausen telefonisch Verbindung nach Hof. Sein Maskottchen, das er bei der Siegerehrung in Györ erhielt, schenkte er nach seiner Rückkehr André Klust.

Das aktuelle Heft
Archiv