Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Corona macht Hofer Zoo zu schaffen

Dass die Welt seit fast einem Jahr Kopf steht, interessiert die Tiere im Hofer Zoo wenig. Zwar langweilen sich die Ponys und die Bewohner der Streichel-Gehege ein wenig, wenn plötzlich keine Besucher mehr kommen. Aber abgesehen davon ist für die Tiere alles wie immer: Sie brauchen Pfleger, die sich um sie kümmern. Sie möchten saubere Gehege haben, genug zu Fressen, und sie benötigen ab und zu Hilfe vom Tierarzt. Das alles kostet Geld. Geld, das der Hofer Zoo nicht hat, weil in Zeiten von Lockdown und Ausgangssperre die Eintrittsgelder ausbleiben.
Beim ersten Lockdown im Frühjahr freuten sich die Verantwortlichen über eine Welle der Hilfsbereitschaft. „Wir haben erlebt, wie sehr die Hofer ihren Zoo lieben“, erzählt Andrea Steiner, Vorsitzende des Trägervereins Zoologische Gesellschaft Hochfranken. „Da haben wir manches Mal feuchte Augen bekommen vor Rührung.“ Mit der Schließung kurz vor den Osterferien war dem Zoo die einnahmenstärkste Zeit weggebrochen – und die Hofer halfen, wo sie konnten.
Im Sommer entspannte sich die Lage zumindest ein wenig. Der Zoo konnte öffnen und sich über zahlreiche Besucher freuen – wenn es auch aufgrund weiterhin geltender Beschränkungen nicht so voll war wie sonst. Doch getreu dem alten Sprichwort „Ein Unglück kommt selten allein“ gab es einen großen Wasserschaden am Cafégebäude, das seitdem nicht mehr genutzt werden kann.
Während der zweite Lockdown verkündet wurde und der Zoo abermals seine Pforten für Besucher schließen musste, ging die Heizungsanlage in die Knie, die Savannenhaus, Futterküche und Mitarbeiter-Büros mit Wärme versorgt. Die Kostenschätzung von 25.000 Euro treibt Steiner die Sorgenfalten auf die Stirn. Auch das Luchsgehege wird, so die Befürchtung der Verantwortlichen, nicht mehr lange durchhalten. Die Front neige sich bereits bedenklich. „Dass es ausgerechnet dieses Jahr zum ersten Mal seit Langem wieder viel Schnee gibt, macht die Sache nicht besser“, erklärt die Vorsitzende der Zoologischen Gesellschaft. „Aber wir können nur eine Baustelle nach der anderen angehen.“

Wer den Hofer Zoo mit einer Spende unterstützen möchte, kann an folgende Bankverbindung überweisen: Zoologische Gesellschaft Hochfranken e.V., Sparkasse Hochfranken, IBAN DE29 7805 0000 0222 7939 37. Andrea Steiner koordiniert die Hilfsangebote und gibt unter Telefon 0171 / 7513480 gerne weitere Auskünfte.

Das aktuelle Heft
Archiv