ProHof

Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Ausbildungsbetriebe: Die Stadt Hof bietet Jobsicherheit und Karriere

Ausbildungsleiter Maximilian Fleischer (links) mit Selina Roth und Tim Strobel in einem der Sozialräume, die von den Auszubildenden der Stadt Hof selbst gestaltet wurden. Auch beispielsweise durch den Rathausanbau wird die Qualität der Arbeitsplätze bei der Stadt Hof weiter erhöht.  Foto: Köhler

Ausbildungsleiter Maximilian Fleischer (links) mit Selina Roth und Tim Strobel in einem der Sozialräume, die von den Auszubildenden der Stadt Hof selbst gestaltet wurden. Auch beispielsweise durch den Rathausanbau wird die Qualität der Arbeitsplätze bei der Stadt Hof weiter erhöht.
 Foto: Köhler

Wie bunt und vielfältig ist in Hof und Umgebung das Angebot an Ausbildungsplätzen? Können alle Ausbildungsstellen besetzt werden? Und wie ist die Stimmung unter den Auszubildenden? Um das herauszufinden, hilft nur die Nachfrage vor Ort. Deshalb stellt das ProHof-Magazin jeden Monat einen Betrieb oder eine Institution vor, die ausbildet.

35 Auszubildende bereiten sich derzeit bei der Stadt Hof auf rund ein Dutzend verschiedene Berufe vor – davon 15 Auszubildende im Bereich Verwaltung, 14 beim Bauhof und sechs beim Abwasserverband Saale. Die jungen Leute kommen zum Großteil aus Hof und Umgebung. Besonders beliebt ist der Bereich Verwaltung. Allein dafür gehen jährlich viele Bewerbungen ein. mehr...

Musikalische Reise durch das Leben

Seit Jahren engagiert sich die Band „variabel“ ehrenamtlich für die Hospizarbeit. Die Sehnsucht nach einem gelingenden Leben und die Suche nach dem Glück waren vor vielen Monaten der Ausgangspunkt für erste Überlegungen zum neuen Programm der Band variabel. Dabei nimmt die Band ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch das Leben: mehr...

Gut besuchte Mitgliederversammlung

Als Hausherr und Vorsitzender begrüßte Michael Maurer im gut gefüllten S-Forum der Sparkasse am Sonnenplatz zahlreiche Mitglieder, darunter auch Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, und blickte auf ein erneut erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Mehr als zwanzig Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern sehr gerne besucht und auch 2019 verspricht ein interessantes Vereinsjahr mit vielen Aktivitäten zu werden.
481 Mitglieder zählt der Verein zum Stichtag und ist damit auf Vorjahresniveau. Die Mitglieder und die Erlöse aus dem Magazin machten es möglich, Investitionen zu tätigen und bei Sponsorenanfragen zu helfen. Bei der Umgestaltung des ehemaligen Fernwehparkgeländes wird sich der Verein 2019 mit einer namhaften Summe einbringen. mehr...

Wichtiges Amtsbuch des Stadtarchivs abgeschrieben

Von 1764 bis 1810 reichen die Einträge im „Lichtmess-Steuerkataster“, einem Amtsbuch des Hofer Stadtarchivs. Jährlich zu Lichtmess – am 2. Februar – mussten Grundstückseigentümer und Wohnungsmieter eine Steuer an die Stadtkasse abführen, deren Höhe sich nach dem Umfang des Besitzes richtete. Änderte sich der Besitzstand, so wurde das im Kataster vermerkt. „Damit ist dieses Amtsbuch eine perfekte Ergänzung zu den Hausnummern- und Adressbüchern, die in Hof mit dem Jahr 1811 beginnen“, freut sich der Stadtarchivar. mehr...

Sozialcafé bei der Arbeitslosenberatung

Die Arbeitslosen- und Sozialberatung der Diakonie Hochfranken lädt am Donnerstag, 21. März, von 15 bis 17 Uhr zu einem kostenlosen Sozialcafé ein. Es findet in der Luitpoldstraße 18 (Hauseingang B, 3. Stock) in Hof statt. Bei Kaffee oder Tee und Kuchen haben die Gäste die Gelegenheit, sich auszutauschen und bei Bedarf Fragen an… mehr...

Der Vater der Enten im Erika-Fuchs-Haus

Ab Freitag, 22. März, zeigt das Erika Fuchs Haus – Museum für Comic und Sprachkunst – in Schwarzenbach /Saale die Sonderausstellung „Al Taliaferro – Der Vater der Enten“. Al Taliaferro (1905 – 1969) war der erste der berühmten „Enten-Männer“ bei Disney. Er brachte Donald Duck vom Zeichentrickfilm in den Comicstrip und gab ihm sein heutiges Aussehen. Dazu stellte er Donald eine größere Familie zur Seite, indem er die Neffen Tick, Trick und Track ebenso wie die resolute, aber warmherzige Oma Duck einführte. Mit seinen täglichen kurzen Strips steht Taliaferro heute im Schatten von Zeichnern wie Carl Barks, die lange Geschichten mit komplexen Handlungen verfassten. mehr...

Besuch der Klangmanufaktur

Sie ist ein Schmuckkästchen geworden, von außen und auch von innen. Funktional mit klaren Linien, ohne überflüssigen Schnickschnack. Das Wesentliche rückt in den Mittelpunkt: die Musik.
So auch bei der Besichtigung von mehr als 100 ProHof-Mitgliedern. Sie durften sich über wunderbare Musik gespielt von Könnern ihres Fachs freuen: Elisabeth Müller am Akkordeon, Johannes Potzel und Peter Jakubowicz am Schlagzeug und mit der Überzeugung nach Hause gehen, dass der Konzertsaal eine gute Ergänzung zu Theater und Festsaal ist. mehr...

Das Hofer Schulwesen in der Nachkriegszeit

Dr. Axel Herrmann referiert am Dienstag, 19. März, ab 20 Uhr im Casino der Sparkasse Hochfranken (Sonnenplatz in Hof) über das Hofer Schulwesen nach 1945. Mit dem militärischen Zusammenbruch des Deutschen Reiches 1945 kollabierte auch das deutsche Schulwesen. In der „Stunde Null“ bestand die Chance, durch gründliche Entnazifizierung und Reeducation nach amerikanischem Vorbild… mehr...

Das aktuelle Heft

Archiv