Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

Meinels Absolvinator & Kabarett

Deftig, witzig und wendig geht´s am Freitag, 15. März, in der Meinel-Bräu Tenne zu. ProHof und die Meinel-Bräu präsentieren INTAKT, das Hofer Frauenkabarett, mit seinem aktuellen Programm „Mann kann sich´s auch schönreden!“
Ihr Bühnenprogramm beschreiben die vier Hofer Weibsbilder wie folgt: „Wir haben das Leben wieder einmal präzise beobachtet. Es wurde an Klischees und Trivialitäten herumgeschraubt und es wurden satirische Lieder komponiert. mehr...

Frauenbund: Starke Vereinigung mit großem Engagement

Pfarrer Hans-Jürgen Wiedow, Schatzmeisterin Verena Krauß, Vorsitzende Sieglinde Palitza und stellvertretende Vorsitzende Michaela Hutterer (von links) leiten den Katholischen Frauenbund in Hof.

Pfarrer Hans-Jürgen Wiedow, Schatzmeisterin Verena Krauß, Vorsitzende Sieglinde Palitza und stellvertretende Vorsitzende Michaela Hutterer (von links) leiten den Katholischen Frauenbund in Hof.

Über 120 Mitglieder gehören dem Zweigverein des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) Bernhard Lichtenberg in Hof an. Gehört oder gelesen hat sicherlich fast jeder schon mal von diesem Verein – aber was macht die Gruppierung aus? Was sind ihre Tätigkeiten, Aufgaben und Ziele? Vorsitzende Sieglinde Palitza und Schatzmeisterin Verena Krauß verraten im Gespräch mit ProHof, was die Werte den KDFB sind und wie zeitgemäß der Verein ist.

„Wir sind kein Club, der dem Pfarrer die Treppe putzt, sondern wir sind ein Frauenbund, der sich mit sozialpolitischen und gesellschaftlichen Themen auseinandersetzt“, erklärt erste Vorsitzende Sieglinde Palitza. Als gemeinsames Leitungsteam zusammen mit Michaela Hutterer als zweiter Vorsitzender und Schatzmeisterin Verena Krauß führt sie den Hofer Zweigverein des KDFB. mehr...

Museumsleitung: Wie ein Sechser im Lotto

Die neue Museumsleiterin: Dr. Magdalena Bayreuther  Foto: Christine Wild

Die neue Museumsleiterin: Dr. Magdalena Bayreuther
 Foto: Christine Wild

Mit der Kutsche fährt Dr. Magdalena Bayreuther nicht zur Arbeit – obwohl sie könnte: Die neue Leiterin des Museums Bayerisches Vogtland ist nämlich passionierte Reiterin und Kutscherin. Seit dem 1. Januar leitet die 36-Jährige das Hofer Museum und ist total begeistert von ihrem neuen Arbeitsplatz.

„Nachdem ich jetzt 16 Jahre in der Welt unterwegs war und langsam den Wunsch hatte, zu meinen Wurzeln zurückzukehren, ist der Posten als Museumsleiterin – unbefristet und heimatnah – wie ein Sechser im Lotto!“, verrät die gebürtige Nailaerin strahlend. Auf die Stelle aufmerksam wurde sie zunächst durch einen kuriosen Zufall: Als sie vor einigen Monaten das Museum Bayerisches Vogtland rein privat besuchte, kam sie mit dem Herrn von Kasse/Einlass ins Gespräch. Nachdem sie seine Frage, ob sie Historikerin sei, bejaht hatte, wies er sie daraufhin, dass die Stelle der Museumsleiterin ausgeschrieben sei. Und tatsächlich hat sie sich in der Folge gegen zig Mitbewerber durchgesetzt. mehr...

„Waldi“ Bärwald: Pausenlos im Einsatz für Spieler, Schiedsrichter und Sponsoren

Waldemar Bärwald ist die gute Seele der SpVgg Bayern Hof.  Foto: Mario Wiedel

Waldemar Bärwald ist die gute Seele der SpVgg Bayern Hof.  Foto: Mario Wiedel

Bei der SpVgg Bayern Hof läuft´s – sportlich gesehen – mal besser und mal schlechter. Aber auch „hinter den Kulissen“ läuft‘s, und das ziemlich gut. Eine der größten Stützen des Vereins, einer auf den man sich verlassen kann, egal welche Anliegen oder Probleme auftauchen, ist Waldemar Bärwald. Natürlich ist er nicht der Einzige, der die Fäden im Hintergrund zieht, aber er ist einer der Wenigen, die dies ehrenamtlich tun. So opfert er einen Großteil seiner Freizeit unentgeltlich für den Verein. „Geheimwaffe“, „Spezialist“, „Maschine“ oder „der Mann für alle Fälle“, das oder Ähnliches hört man oft auf der „Grünen Au“, wenn von Waldi, wie er gerne genannt wird, die Rede ist: Einer, der den Verein nach außen trägt. Offiziell ist er Marketingleiter des Vereins, aber das, was er für die SpVgg Bayern Hof tut, ist wesentlich vielfältiger. mehr...

Hofer Lehrer bei Wissenschafts-Festival

An ihrem Stand beim nationalen Science on Stage Festival in Berlin präsentierten Christoph Selbmann (links) und Bastian Schatz drei Auto-Modelle mit verschiedenen Sensoren und, per Bildschirm, den Ablauf der Experimente auf einem Übungs-Parcours. Foto: Science on Stage

An ihrem Stand beim nationalen Science on Stage Festival in Berlin präsentierten Christoph Selbmann (links) und Bastian Schatz drei Auto-Modelle mit verschiedenen Sensoren und, per Bildschirm, den Ablauf der Experimente auf einem Übungs-Parcours. Foto: Science on Stage

Die Hofer Informatiklehrer Christoph Selbmann und Bastian Schatz vom Schiller-Gymnasium haben sich für das Europäische Festival „Science on Stage 2019“ in Portugal qualifiziert. Die Entscheidung fiel bei der nationalen Ausscheidung in Berlin, bei der sie ein unter ihrer Leitung erstelltes Schülerprojekt zum Thema „autonomes Fahren“ präsentiert hatten. Von 44 gezeigten bundesweiten Projekten wurden elf ausgezeichnet – darunter das von Selbmann und Schatz.

Dem Sieg in Berlin ging eine lange Vorgeschichte voraus, die mit der Mitgliedschaft des Schiller-Gymnasiums im Netzwerk „MINT Excellence“ begann. mehr...

ProHof auf Reisen: Leser grüßen aus aller Welt

Die beiden Hofer Michael Oettler und Daniel Nowak legten im Rahmen ihrer Weltumrundung auch einen Stop im neuseeländischen Auckland ein. Für die langen Flüge hatten sie die richtige Reiselektüre im Gepäck: Das ProHof-Magazin.

Die beiden Hofer Michael Oettler und Daniel Nowak legten im Rahmen ihrer Weltumrundung auch einen Stop im neuseeländischen Auckland ein. Für die langen Flüge hatten sie die richtige Reiselektüre im Gepäck: Das ProHof-Magazin.

Schüler erforschen jüdische Geschichte

Gabi Böttcher von der VHS Landkreis Hof (links) und Dr. Gisela Strunz (rechts) von der Hermann und Bertl Müller-Stiftung haben den Schülerwettbewerb vorbereitet. Foto: Christine Wild

Gabi Böttcher von der VHS Landkreis Hof (links) und Dr. Gisela Strunz (rechts) von der Hermann und Bertl Müller-Stiftung haben den Schülerwettbewerb vorbereitet. Foto: Christine Wild

„Nach Vorträgen von Dr. Werner Schmiedel zum Thema „Hof im Nationalsozialismus“ wurde mir klar, dass wir über „unsere“ jüdischen Hofer zur Zeit des Dritten Reiches kaum etwas wissen“, erinnert sich Dr. Gisela Strunz, die Vorsitzende der Hermann und Bertl Müller-Stiftung. Sie wandte sich daraufhin 2014 an den damaligen Vorsitzenden des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde („Langnamenverein“) Dr. Arndt Kluge. Auch er wollte schon seit Längerem ein Forschungsprojekt über die Schicksale der Hofer Juden in der NS-Zeit starten, denn andere bayerische Städte hatten längst diesen Teil ihrer Stadtgeschichte aufgearbeitet. Doch es fehlten die finanziellen Mittel dazu. mehr...

Let it be(at): Gery erfüllt sich einen Traum

Seit 2010 hat Sänger, Musiker, Entertainer und Moderator Gery Gerspitzer einen Traum: Er wünscht sich, einmal zusammen mit einem Symphonie-Orchester aufzutreten. Und jetzt, genau genommen am 16. Februar, geht sein Traum in Erfüllung: Dann nämlich wird er zusammen mit den Hofer Symphonikern das Große Haus der Freiheitshalle unter dem Motto „Let it be(at) – die Hofer Symphoniker Show“ rocken. Auf dem Programm stehen Hits der Beatles, Rock ’n Roll und Klassik in einer atemberaubenden, ganz neuen Mischung.

„Seit 2010 musiziere ich mit der Swing Band. Deren Saxofonist hat erzählt, dass er mit Orchester spielt – und seitdem denke ich: Das will ich auch!“, erinnert sich Gery Gerspitzer. mehr...

Timo Cavelius Dritter bei der Judo-EM

Seinen bisher größten sportlichen Erfolg feierte der Hofer Judo-Kämpfer Timo Cavelius vom PTSV Hof: Bei der Einzelmeisterschaft der Männer U23, den European Championships in Györ (Ungarn), erkämpfte der junge Tauperlitzer Sportler in der Gewichtsklasse bis 81 kg – der Königsklasse – unter 28 Konkurrenten den dritten Platz und kam damit auf das Siegerpodest.
Er setzte damit bei den Bundestrainern ein deutliches Zeichen auf seinem Weg zur Teilnahme bei den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris. Im Wettkampfverlauf besiegte er seine Kontrahenten aus Israel und Ungarn und stand damit im Pool-Finale. Dort traf er auf den Favoriten aus Georgien, der vor Beginn des Turniers auf Platz eins gesetzt war. mehr...

1 2 3 60
Das aktuelle Heft
Archiv