Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

Ein Temperament-Mensch wird 80

Gerd Fichtner, Seniorchef der Firma Brillen-Fichtner und ProHof-Mitglied der ersten Stunde, wird im Mai 80 Jahre alt.

Gerd Fichtner, Seniorchef der Firma Brillen-Fichtner und ProHof-Mitglied der ersten Stunde, wird im Mai 80 Jahre alt.

Er fühlt sich wie 70, aber am 30. Mai wird Gerd Fichtner, Chef des Optikergeschäftes Brillen-Fichtner in der Hofer Ludwigstraße, 80 Jahre alt. Sein Motto lautet: „Auf der Couch liegen gibt es nicht.“ Deshalb steht der lebenslange Sportler nach wie vor zusammen mit seiner Frau Eva selbst im Geschäft. Auch seine Töchter arbeiten mit, und zwar Simone im Hauptgeschäft und Britta in der Filiale „Trend-Optik“ in der Altstadtpassage.

„Ich war noch eine Hausgeburt“, erzählt Gerd Fichtner aus seinem Leben. Geboren am Hofer Mühlberg unter dem Namen Gerhard, wuchs er an den Saaleauen auf. Nach der mittleren Reife am Jean-Paul-Gymnasium lernte er sein Handwerk unter anderem in Paris und war anschließend für eineinhalb Jahre in der jungen Bundesrepublik unterwegs. Eine französische Firma, die mit Gleitsichtgläsern eine damals neue Erfindung in Deutschland einführte, schickte ihn mit dieser Neuheit von Stadt zu Stadt. mehr...

900 Jahre Zedtwitz: „Ratz“ zum Jubiläum

Zum Einbrauen des „Zedtwitzer Ratz“ trafen sich einige der  Organisatoren in der Brauerei Meinel. Auf dem Foto (von links) Roland Kempin, Wolfgang Schnabel, Werner Bude, Kerstin Reuther, Karl-Ludwig Rieck von der Meinel Brauerei, Günter Puchta, Markus Schmidt, Timo Dömel, Gunter Wunderlich und Ludwig Bauer. Foto: Stefan Rompza

Zum Einbrauen des „Zedtwitzer Ratz“ trafen sich einige der Organisatoren in der Brauerei Meinel. Auf dem Foto (von links) Roland Kempin, Wolfgang Schnabel, Werner Bude, Kerstin Reuther, Karl-Ludwig Rieck von der Meinel Brauerei, Günter Puchta, Markus Schmidt, Timo Dömel, Gunter Wunderlich und Ludwig Bauer. Foto: Stefan Rompza

Dieses Jahr feiert die Ortschaft Zedtwitz ihr 900-jähriges Bestehen. Erstmals taucht der Name „derer von Zedtwitz“ 1119 in einer Niederschrift anlässlich des neunten Reichsturniers unter Ludolf von Sachsen zu Göttingen auf, als ein Heinrich von Zedtwitz „in die Schranken“ geritten ist. Die Zedtwitzer Ortsgeschichte ist in ihren Anfängen sehr eng mit der des vogtländischen Adelsgeschlechtes gleichen Namens verbunden, welches diesen vom Ortsnamen abgeleitet hatte und über Jahrhunderte hinweg für die Geschicke des Ortes mitverantwortlich war. 900 Jahre Zedtwitz ist ein Anlass zum Feiern. Deshalb haben die Verantwortlichen der Zedtwitzer Ortsvereine und die Gemeinde Feilitzsch beschlossen, vom 19. bis 21. Juli, dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Der Festausschuss hat dazu ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. mehr...

Hofer Sportverband: breit gefächertes Angebot von 52 Vereinen

Die neunte Auflage der Hofer Sportmesse fand noch in der Altstadt statt. In diesem Jahr geht es zum Jubiläum an den neuen Standort Saaleauen.

Die neunte Auflage der Hofer Sportmesse fand noch in der Altstadt statt. In diesem Jahr geht es zum Jubiläum an den neuen Standort Saaleauen.

Sport und Bewegung sind wichtig. In jedem Alter. Am besten legt man den Grundstein dafür bereits in der Kindheit. Welch zahlreiche Möglichkeiten und breit gefächertes Sportangebot es dafür in Hof gibt, darüber informiert Dominik Zeh, Präsident des Hofer Sportverbands, im Gespräch mit ProHof.

Der Hofer Sportverband vereint 52 Hofer Sportvereine, darunter die großen Vereine wie TSV 1861 Hof, Post- und Telekom SV Hof, Schwimmverein Hof 1911, IFL Hof, SpVgg Bayern Hof oder der Tennis-Club Hof 1904, aber auch viele kleine Vereine, deren Angebote von Alpin- bis hin zu Versehrten-Sport reichen. mehr...

Ausbildungsbetriebe: Beste Chancen beim Landratsamt Hof

Ausbildungsleiter Jürgen Bauer

Ausbildungsleiter Jürgen Bauer

Wie bunt und vielfältig ist in Hof und Umgebung das Angebot an Ausbildungsplätzen? Können alle Ausbildungsstellen besetzt werden? Und wie ist die Stimmung unter den Auszubildenden? Um das herauszufinden, hilft nur die Nachfrage vor Ort. Deshalb stellt das ProHof-Magazin jeden Monat einen Betrieb oder eine Institution vor, die ausbildet. Diesmal haben wir nachgefragt bei Jürgen Bauer, dem Ausbildungsleiter des Landratsamtes Hof:

Wie viele Auszubildende gibt es bei Ihnen derzeit?
Wir haben zwölf Auszubildende im Bereich Verwaltungsfachangestellte vom ersten bis zum dritten Ausbildungsjahr, einen Technischen Zeichner, einen Verwaltungsbeamten QE2, zwei Verwaltungsbeamte QE2 Freistaat Bayern vom ersten bis zum zweiten Ausbildungsjahr, zwei Verwaltungsbeamte QE3 Landkreis Hof und fünf Verwaltungsbeamte QE3 Freistaat Bayern. mehr...

Fotowettbewerb für mehr Artenvielfalt im Frankenwald

Der Fotowettbewerb ist Teil eines dreistufigen Projekts, in dessen Verlauf auch aktiv zu einer höheren Artenvielfalt im Frankenwald beigetragen wird. An gefährdeten Standorten wie hier an der Frankenwarte bei Hirschberglein sät DiplomIngenieurin Regina Saller vom Landschaftspflegeverband deshalb zum Beispiel neben den Bestandsflächen zusätzliche Arnika-Felder an. Wer gute Augen hat, erkennt im Vordergrund die hauchzarten, weißen Samen.

Der Fotowettbewerb ist Teil eines dreistufigen Projekts, in dessen Verlauf auch aktiv zu einer höheren Artenvielfalt im Frankenwald beigetragen wird. An gefährdeten Standorten wie hier an der Frankenwarte bei Hirschberglein sät DiplomIngenieurin Regina Saller vom Landschaftspflegeverband deshalb zum Beispiel neben den Bestandsflächen zusätzliche Arnika-Felder an. Wer gute Augen hat, erkennt im Vordergrund die hauchzarten, weißen Samen.

Mit einem Fotowettbewerb will der Landschaftspflegeverband (LPV) Stadt und Landkreis Hof die wunderbare Urlaubslandschaft im Frankenwald bewerben. Gesucht werden Bilder von Landschaften, Pflanzen und Tieren zu verschiedenen Jahreszeiten und in besonderen Lichtsituationen aus dem Hofer Teil des Frankenwaldes. Teilnahmeschluss ist der 30. April. Aus den Siegerbildern soll ein Kalender entstehen. Außerdem ist eine Ausstellung im Landratsamt Hof mit weiteren herausragenden Fotos geplant. Wer sich an dem Fotowettbewerb beteiligen möchte, mailt maximal drei digitale Bilddateien mit bis zu fünf MB an regina.saller@landkreis-hof.de. Alle Bilder müssen im Frankenwald aufgenommen worden sein, der Aufnahmeort muss genannt werden. Außerdem wichtig: Name, Adresse, Telefon und Alter, falls der Teilnehmer unter 18 ist. mehr...

Jugend musiziert: Landeswettbewerb in Hof

Die besten bayerischen Nachwuchsmusiker treffen sich Mitte April in Hof zum Landesentscheid „Jugend musiziert“. Foto: Astrid Ackermann

Die besten bayerischen Nachwuchsmusiker treffen sich Mitte April in Hof zum Landesentscheid „Jugend musiziert“. Foto: Astrid Ackermann

Ganz im Zeichen der Musik steht die Stadt Hof am ersten Osterferien-Wochenende: Von Freitag, 12., bis Montag, 15. April, treffen sich die besten 850 Nachwuchsmusiker aus ganz Bayern in der Saalestadt, um sich im Landesentscheid von „Jugend musiziert“ möglichst für die nächste, die höchste Ebene, den Bundeswettbewerb zu qualifizieren.

Bereits 2005 ist es der Stadt Hof gelungen, den Landeswettbewerb nach Hochfranken zu holen – und 2019 hat es wieder geklappt. Voraussetzung dafür ist es, dass eine Stadt entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stellen kann. Bereits im Juli 2015 hat sich die Stadt Hof auf Initiative von Renate von Hörsten, der damaligen Vorsitzenden des Regionalausschusses Hochfranken von „Jugend musiziert“, als Gastgeber für den Landeswettbewerb 2019 beworben – und bereits im September 2015 gab es einen positiven Bescheid für die Saalestadt. mehr...

1 2 3 63
Das aktuelle Heft
Archiv