Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

Geburtstag der Stadtbücherei: 100 Jahre „Heimat der Bücher“

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste“ schrieb der Dichter Heinrich Heine. Ursprünglich bezeichnete das Wort „Buch“ zusammengeheftete Schreibtafeln aus Buchenholz. Glaubt man dem Internet, dann ist das älteste Buch rund 1145 Jahre alt. Nicht ganz so alt sind die Bücher der Hofer Stadtbücherei, die es 2021 exakt 100 Jahre gibt. Und das muss gefeiert werden. mehr...

Hofer Wärschtlamänner (2): Cetin Samat – der Allgegenwärtige

Cetin Samat kennt man von seinem Stammplatz vor dem Kaufhof, aber er hatte auch schon viele andere Standorte und ist als Wärschtlamo sozusagen allgegenwärtig. Seit dem Corona-Lockdown ist er unter anderem in der Ludwigstraße gegenüber vom Schultor zu finden. Das Bild zeigt ihn zusammen mit seinem Stammkunden Wolfgang Schwager. Die Masken wurde nur für die zwei Sekunden des Fotos rasch abgenommen. Foto: Manfred Köhler

Cetin Samat kennt man von seinem Stammplatz vor dem Kaufhof, aber er hatte auch schon viele andere Standorte und ist als Wärschtlamo sozusagen allgegenwärtig. Seit dem Corona-Lockdown ist er unter anderem in der Ludwigstraße gegenüber vom Schultor zu finden. Das Bild zeigt ihn zusammen mit seinem Stammkunden Wolfgang Schwager. Die Masken wurde nur für die zwei Sekunden des Fotos rasch abgenommen. Foto: Manfred Köhler

Die Hofer Wärschtlamänner feiern heuer 150. Jubiläum: Seit dem Jahr 1871 sind sie in Hof unterwegs und verkaufen ihre Wienerla, Knacker oder Bauern. Viel hat sich in den 150 Jahren geändert, aber das Erscheinungsbild der Wärschtlamänner mit ihrem typischen Messingkessel und dem großen Korb für die Brötchen ist immer gleich geblieben. Aus Anlass des Jubiläums stellen wir alle sechs derzeit in Hof aktiven Wärschtlamänner in einer Serie vor.

Weiter geht es mit Cetin Samat.
Seit genau 30 Jahren ist der 1965 geborene Cetin Samat im Lebensmittelbereich selbstständig. Auch als Wärschtlamo hatte er jüngst ein bedeutendes Jubiläum, denn im November 1995 war er erstmals mit dem Messingkessel in Hof unterwegs. Groß feiern konnte er seinen 25. Jahrestag als Hofer Wärschtlamo wegen des Corona-Lockdowns nicht, aber er verspricht: „Das wird nachgeholt, wenn alles vorbei ist!“ mehr...

Corona macht Hofer Zoo zu schaffen

Dass die Welt seit fast einem Jahr Kopf steht, interessiert die Tiere im Hofer Zoo wenig. Zwar langweilen sich die Ponys und die Bewohner der Streichel-Gehege ein wenig, wenn plötzlich keine Besucher mehr kommen. Aber abgesehen davon ist für die Tiere alles wie immer: Sie brauchen Pfleger, die sich um sie kümmern. Sie… mehr...

Aus dem Alltag einer Krankenschwester: „Würde Coronaleugner am liebsten mit in die Arbeit nehmen!“

Die Pandemie und der damit verbundene und immer weiter verlängerte Lockdown hält unsere Region nach wie vor in Atem. Das ProHof-Magazin möchte deshalb wissen: Wie ist die Lage in den Corona-Stationen unserer Krankenhäuser in Stadt und Landkreis Hof? ProHof-Vorstandsmitglied Rainer Krauß hat sich dazu mit Andrea Hering, Hofer Stadträtin und frühere Schlappenkönigin, unterhalten. Sie arbeitet im Hauptberuf seit 1985 im medizinischen Bereich und ist derzeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin in der Corona-Station der Kliniken Hochfranken in Münchberg beschäftigt.

Liebe Andrea Hering, wie muss man sich die derzeitige Lage an Ihrem Arbeitsplatz und auf dem Höhepunkt der Pandemie vorstellen?
Sie ist sehr angespannt. Es gilt ein absolutes Besuchsverbot auf unserer Station. Ausgenommen sind sterbende Patienten, für die eine Ausnahme gemacht wird. mehr...

Den Hofern aufs Maul gschaut

Zwei Aktenordner. Unauffällig. Mit grauer Klappe. Zwei Ordner, wie sie in unzähligen Büros oder Wohnungen in Stadt und Landkreis Hof stehen. Diese zwei aber sind anders. Der Inhalt ist anders. Fein säuberlich in Klarsichthüllen gepackt und alphabetisch sortiert, enthalten diese zwei Ordner für mich ganz spezielle Erinnerungen. In Dur und Moll – ohne musikalisch zu sein. In Dialekt und Hochsprache – ohne zwischen beidem werten zur wollen.
In den 1970er Jahren begann mein Vater Werner, Lehrer an einer Hofer Schule, mit dem Schreiben. Keine Lyrik oder Poesie, keine Prosa oder gar Kriminalromane. mehr...

Hofer Wärschtlamänner: Marcus Traub

Marcus Traub hat seinen Standort am Oberen Tor direkt an der Ecke Ludwigstraße und Karolinenstraße. Der gebürtige Hofer ist seit 16 Jahren Wärschtlamo und engagiert sich außerdem als einer der Volksfestwirte und als Fahrer für die Hofer Filmtage. Das Bild zeigt ihn mit Jutta Strunz, einer seiner Stammkundinnen.

Marcus Traub hat seinen Standort am Oberen Tor direkt an der Ecke Ludwigstraße und Karolinenstraße. Der gebürtige Hofer ist seit 16 Jahren Wärschtlamo und engagiert sich außerdem als einer der Volksfestwirte und als Fahrer für die Hofer Filmtage. Das Bild zeigt ihn mit Jutta Strunz, einer seiner Stammkundinnen.

Die Hofer Wärschtlamänner feiern heuer 150. Jubiläum: Seit dem Jahr 1871 sind sie in Hof unterwegs und verkaufen ihre Wienerla, Knacker oder Bauern. Viel hat sich in den 150 Jahren geändert, aber das Erscheinungsbild der Wärschtlamänner mit ihrem typischen Messingkessel und dem großen Korb für die Brötchen ist immer gleich geblieben. Aus Anlass des Jubiläums stellen wir alle sechs derzeit in Hof aktiven Wärschtlamänner in einer Serie vor. Los geht es mit Marcus Traub.

Der 52-jährige gebürtige Hofer Marcus Traub ist seit genau 16 Jahren als Wärschtlamo aktiv. Für seinen Beruf ist er doppelt qualifiziert, da er zuvor sowohl im Einzelhandel als auch in der Gastronomie gearbeitet hat. mehr...

Vorwort von ProHof-Vorsitzenden Michael Maurer

Liebe Hof-Fans,
liebe Leserinnen und Leser,

die Qualität einer Gesellschaft und eines funktionierenden Gemeinwesens zeigt sich gerade in anspruchsvollen Zeiten. Für uns als Hofer muss es selbstverständlich sein, dass wir uns eben nicht wegducken oder gar von Ängsten treiben lassen. Vielmehr müssen wir Verantwortung übernehmen, damit unsere wunderschöne Stadt wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich auch in 2021 kraftvoll nach vorne marschieren kann.

Ja, Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist alles nichts. In 2021 wird das neue Logistikzentrum von Amazon mit über tausend neuen Arbeitsplätzen die besondere Bedeutung unseres herausragenden Logistikstandortes kraftvoll unterstreichen. mehr...

Abschied von Dr. Hans Heun: Ein bekennender Hofer

Der „Vater des Untreusees“ ist tot. Alt-Oberbürgermeister Dr. Hans Heun verstarb Anfang Dezember im Alter von 93 Jahren. Diese traurige Nachricht bewegt natürlich auch ProHof, schließlich hat Hans Heun „seine Stadt Hof“ auf vielfältige Weise geprägt und gestaltet. ProHof-Vorstandsmitglied Rainer Krauß hat sich mit einem langjährigen Weggefährten, Leo Reichel, Verwaltungsdirektor der Stadt Hof a. D., seit Juni 2020 im Ruhestand, nun ehrenamtlicher Stadtheimatpfleger, unterhalten.

Wann haben Sie vom Tod Dr. Heuns erfahren?

Die traurige Nachricht erreichte mich gleich am Vormittag des 4. Dezember 2020, nur wenige Stunden nach Dr. Heuns friedlichem Einschlafen in der vorangegangenen Nacht. Ihm war ein erfülltes und über 93 Jahre langes Leben vergönnt. mehr...

Johann Georg August Wirth: Ein Streiter für Freiheit und Einheit

Diese Gedenktafel wurde 1948 anlässlich des 150. Geburtstages von Johann Georg August Wirth an seinem vermeintlichen Geburtshaus am Unteren Tor 4 angebracht. Foto: Sabine Schaller-John

Diese Gedenktafel wurde 1948 anlässlich des 150. Geburtstages von Johann Georg August Wirth an seinem vermeintlichen Geburtshaus am Unteren Tor 4 angebracht. Foto: Sabine Schaller-John

Heuer jährte sich das Hambacher Fest, die erste große Volksversammlung in Deutschland vom 27. Mai bis 1. Juni 1832, zum 188. Mal. Kein rundes Jubiläum, doch der Verdienste eines seiner Teilnehmer sollte immer gedacht werden: der lebenslange Kampf des Hofers Johann Georg August Wirth für Freiheit und Einheit.

Wer den Beitrag des Hofers Johann Georg August Wirth (1798-1848) zur Entwicklung der Demokratie in Deutschland verstehen will, der muss sich die politische Situation zu seinen Lebzeiten vor Augen führen: Der „Deutsche Bund“, 1815 als Staatenbund gegründet, bestimmt das Geschehen. 35 souveräne Fürstentümer und vier freie Städte gehören ihm an, darunter auch das Königreich Bayern. Sein Ziel ist, die monarchische Legitimität und Ordnung aufrechtzuerhalten. In vielen deutschen Staaten werden die aufkeimenden liberalen, nationalen und demokratischen Ideen mit polizeilichen Mitteln bekämpft und die vielschichtig verzweigte politische Opposition mit ihren Forderungen nach Einheit und Freiheit durch eine restriktive Gesetzgebung unterdrückt. mehr...

Aus HEW wird Stadtwerke Hof

Stefanie Köppel

Stefanie Köppel

Die HEW HofEnergie+Wasser GmbH hat sich umbenannt. Der Energieversorger heißt jetzt wieder Stadtwerke Hof. Wir haben nachgefragt bei Stefanie Köppel, Sprecherin der Stadtwerke Hof:

Warum wurde die HEW HofEnergie+Wasser GmbH umbenannt?
Wir haben gemerkt, dass sich der Name HEW HofEnergie+Wasser GmbH auch nach vielen Jahren noch nicht in den Köpfen verankert hat. Die Stadtwerke Hof kennt jeder, die HEW HofEnergie+Wasser GmbH die Wenigsten.

Warum wurde wieder der Name Stadtwerke Hof gewählt, und kein anderer modernerer Name?
Der Name Stadtwerke steht deutschlandweit für Zuverlässigkeit und Vertrauen, welches für unsere Kunden enorm wichtig ist. mehr...

Das aktuelle Heft
Archiv