Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

25 Jahre „Swing“: Aus Zufallsgründung wurde eine Erfolgsgeschichte

Thomas Lang (rechts) und Ronny Tunger (links) leiten die Tanzschule Swing.                                    Foto: Sandra Langer

Thomas Lang (rechts) und Ronny Tunger (links) leiten die Tanzschule Swing. Foto: Sandra Langer

Da werden Erinnerungen wach: So manche Mutter, die ihren Sprössling zum Kindertanzen in der Tanzschule Swing in der Hofer Marienstraße bringt, hat hier selbst ihre ersten zögerlichen Tanzschritte gewagt. Die Hofer Tanzschule, aus dem gesellschaftlichen Leben kaum wegzudenken, wird heuer 25 Jahre alt. Dabei ist es eigentlich nur einem Zufall geschuldet, dass die Inhaber damals in Hof „landeten“.
Dass sie ihr Hobby zum Beruf machen und eine Tanzschule gründen wollen, war den Geschwistern Thomas und Corinna Lang früh klar. Allerdings planten die passionierten Turnier-Tänzer, sich in Bamberg niederzulassen. Nach einem Jahr voller Planungen stellte sich aber heraus, dass in Bamberg doch kein passendes Gebäude zu finden war. mehr...

Fasching 2016: Eine kurze Session, die garantiert nicht langweilig wird

Moni Meinel-Hansen und Karl-Ludwig Rieck regieren in dieser Faschingssession die Hofer Narren. Das Bild zeigt sie mit Narhalla-Präsidentin Beate Stock.

Moni Meinel-Hansen und Karl-Ludwig Rieck regieren in dieser Faschingssession die Hofer Narren. Das Bild zeigt sie mit Narhalla-Präsidentin Beate Stock.

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“, dachte sich Monika Meinel-Hansen, die sich für die Faschingssession 2015/2016 Monika II. nennen darf. „Wir haben uns aufgrund der guten Verbindungen zwischen unserem Verein und der Brauerei Meinel schon lange gewünscht, dass einmal eines der Meinel-Mädels Prinzessin wird“, erzählt Narhalla-Präsidentin Beate Stock. Und dieses Jahr endlich hat sich Eines ins Andere gefügt.
Im Jahr 2016 feiert das Reinheitsgebot – das älteste deutsche Lebensmittelgesetz – 500. Geburtstag. „Das ist schon mal ein guter Grund zum Feiern“, befanden Moni Meinel-Hansen und Karl-Ludwig Rieck, Lebensgefährte und Prinz an ihrer Seite, die beide passionierte Braumeister sind. Und so war auch das Motto für die Prunksitzungen 2016 schnell gefunden: „Narhalla Biersaloon.“ mehr...

Vorwort von Maria Mangei

mangeiM14cbsLiebe Leserinnen und liebe Leser,

Wenn ich das Zitat höre, der Verein ProHof sei der größte Fanclub unserer Stadt Hof, freue ich mich immer. Zum Einen ist es ein schönes Bild: Fanclub klingt nach Begeisterung, Hingabe, Leidenschaft. Zum Anderen schließt es niemanden aus, denn neben dem größten Fanclub gibt es auch kleinere Fanclubs oder einzelne Fans, die nicht weiter organisiert sind. Und alle zusammen sind sie ganz wichtig für den Erfolg.
Wenn ProHof ein großer Fanclub ist, was sind dann wir als Diakonie, habe ich mir vor Kurzem überlegt. Fans von Hof, ja, auf jeden Fall! Aber, um jetzt beim Bild des Mannschaftssports zu bleiben, das man ja beim Thema „Fanclub“ schnell vor Augen hat: Die Diakonie ist auch Sanitäter auf dem Platz, Masseur in der Kabine und Mannschaftspsychologe. mehr...

ProHof auf Reisen: Unsere Leser grüßen aus aller Welt

HerbstfahrtSüdtirol2015Das Ziel der Südtiroler Wanderfreunde war diesmal Latzfonz hoch über Klausen. Walter Köhler hat diese 34. Wanderfahrt nach Südtirol wie immer hervorragend organisiert, sodass für alle Ansprüche und Anforderungen etwas dabei war. Die Wandergebiete Villander Almen, Villnößtal und Tuffalm begeisterten alle Teilnehmer. Auch eine Dolomitenfahrt in die Brenta stand auf dem Programm. Das Bild zeigt die Gruppe hoch über Villanders mit Blick hinüber in die Bozener Dolomiten. Im Hintergrund von links der Peitlerkofel, die Geislerspitzen, die Sellagruppe und die Langkofelgruppe. Das ProHof-Magazin war natürlich immer dabei. mehr...

Heimatforscher und -dichter Otto Knopf: „Des machmer a weng provisorisch“

OttoKNOPFbearbEr war Lehrer, Schulleiter, Heimatforscher, Schriftsteller und Mundartdichter. Er hat 17 Bücher geschrieben, Schallplatten besprochen sowie unzählige Hörfunk- und TV-Beiträge verfasst. Unter seiner Regie wurde aus dem Helmbrechtser Heimatmuseum das Oberfränkische Textilmuseum. Die Liebe zu seiner oberfränkischen Heimat war ansteckend. Doch vor allem hat Otto Knopf (1926 – 2005) dafür gesorgt, dass die Geschichte und die vielen „G‘schichtla“, die den Frankenwald bis heute prägen, nicht in Vergessenheit geraten.

Wie lässt sich das Leben eines Menschen beschreiben, der so viele Spuren hinterlassen hat? Ich denke an einen Rat, den mir Otto Knopf einmal gegeben hat, so schlicht und so wahr, wie nur er es auf den Punkt bringen konnte: „Jetzt fängst amol o und dann aans nach’m annern.” mehr...

Das Dorado der Whiskeyfreunde ist in Hof

celticartDer Name ist Programm: Seit mittlerweile 20 Jahren bietet Heidi Schramm in dem Geschäft „Celtic Art – Whisk(e)y & More“ in der Hofer Karolinenstraße ausgewählte Whiskys, Spezialitäten aus Irland, Schottland oder England sowie Spirituosen und Weine aus aller Welt an. Im Franken-Shop gibt es allerlei lustige Geschenk-Ideen sowie original fränkischen Whisky. mehr...

Unternehmer-Initiative will dauerhafte Finanzierung der „Schutzhöhle“ sichern

schutzhöhle_foto„Was hätte passieren müssen, damit ich damals zu einer Beratungsstelle gegangen wäre?“ Diese Frage stellte sich vor über zehn Jahren die Kinderkrankenschwester und Erzieherin Tamara Luding. Ihre eigene Geschichte erlittener sexualisierter Gewalt war abgeschlossen, und doch fiel ihr das Thema immer wieder „auf die Füße“, weil sich betroffene Kinder ihr anvertrauten. Eine Antwort auf die Frage, was es ihr selbst damals leichter gemacht hätte, sich jemandem zu öffnen, war schnell gefunden: „Es hätte jemand zu mir in die Schule kommen müssen. Und mir erklären müssen, dass ich nicht verrückt bin, und dass es Hilfe gibt.“ mehr...

Benefizball: Für guten Zweck auf die Tanzfläche

FWU_0446Ein Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben der Stadt: der Hofer Benefizball. Inzwischen zum vierten Mal luden die Serviceclubs Rotary Hof-Bayerisches Vogtland und Hof-Bayern, die beiden Lions-Clubs Hof, Inner Wheel Club Oberfranken, Rotaract und die Soroptimist International alle Ball- und Tanzfreudigen ein. Wie in jedem Jahr durfte sich wieder eine Einrichtung über den Reinerlös der Veranstaltung freuen: in diesem Jahr das Junge Theater Hof, das sich mit seinem Können beim Ball einbrachte und so dankbar für die Spende zeigte. mehr...

St. Michaelis in verändertem „Gewand“

Kirchturm (Beleuchtung oben)Nach über 15 Monaten Bauzeit werden die Sanierungsarbeiten an der St. Michaelis-Kirche in Hof abgeschlossen. Das größte evangelische Gotteshaus in Oberfranken erscheint nun außen in neuem „Gewand“: Die Fensterlaibungen und andere Strukturelemente sind in kräftigem Dunkelrot gestrichen. Sie heben sich deutlich vom grau-grünlichen Grundton des Gebäudes ab, der sogenannten böhmischen Erde. Vor dem neuen Anstrich wurden kleinere und größere Risse im Mauerwerk geschlossen, sodass kein Wasser mehr eindringen kann. mehr...

Ende der Sanierung: St. Michaeliskirche glänzt in neuen Farben

Kirchturm enthüllt (quer)Michaeliskirche und Rathaus prägen unser Stadtbild. Es musste in den letzten Jahren viel Geld in die Hand genommen werden, um dies dauerhaft für die Zukunft zu sichern. Hier wurde von der Kirche ein Zeichen gesetzt, um den Substanzerhalt – eine anspruchsvolle Aufgabe für unsere Handwerker – in den zurückliegenden Jahren in solider Weise umzusetzen. Ende November, am 1. Advent, übergibt Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner mit den Verantwortlichen des Dekanats die Kirche saniert und für die nächste Zukunft gerüstet. Die Farbwahl, sicher keine leichte Aufgabe, ist sehr gut gelungen. Die neuen Kontraste waren gewollt, eine Dominanz insbesondere gegenüber dem Rathaus besteht durch den großen Kirchenbau nicht.   mehr...

Das aktuelle Heft
Archiv