Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Exklusiv

Erlebnisregion von A bis Z: Nachtwächter

N Stadtführung HussitenRundgänge mit dem Hofer Nachtwächter finden am 7. August, 4. September, 2. Oktober, 7. November und 31. Dezember jeweils um 20 Uhr statt. Treffpunkt ist das Hauptportal von St. Michaelis. Bitte Anmeldung unter 09281/5538. Stadtrundgänge werden auch zu verschiedenen weiteren Themen angeboten, zum Beispiel „Die Hussiten kommen!“ (Foto) oder „Tour de Fantasie –… mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Museum Bayerisches Vogtland

Das städtische Museum im Sigmundsgraben 6 widmet sich in einer noch neuen Sonderabteilung „Flüchtlinge und Vertriebene“ der Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf drei Ebenen werden mehr als 400 Exponate von einmaligem historischem Wert gezeigt. Weitere Abteilungen des Museums sind „Stadt- und Landschaftsgeschichte“, „Naturkundliche Sammlungen“ wie auch „Handwerk und… mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Michaeliskirche Hof

M MichaeliskircheUm 1230 errichtet, wurde die St. Michaeliskirche 1536 im Zeichen der Reformation zur evangelischen Hauptkirche erkoren. Kanonenkugeln am nördlichen Turm erinnern noch heute an den Beschuss bei der Belagerung 1553. Die Heidenreich-Orgel der Kirche wird von Experten als eine der klangschönsten in Bayern gerühmt. Den Kirchenschlüssel gibt es beim Pfarramt. Infos und Kontakt:… mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Streichholzmuseum

VW KäferEine Dampflok der Baureihe 01, eine Wildweststadt und das Riesenrad aus dem Prater in Wien – das sind nur drei der Highlights im Ausstellungsraum des Streichholzbastlers Harald Wirth. In vielen Jahren hat der Künstler Zehntausende von Streichhölzern verbaut.

Leider schließt das Hofer Streichholzmuseum in wenigen Tagen. Letzte Gelegenheit zur Besichtigung ist am 23.… mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Lorenzkirche Hof

_5070295Erstmals urkundlich erwähnt wurde die St. Lorenzkirche 1214, sie soll jedoch schon 1080 erbaut worden sein. Als älteste Kirche der Stadt und Mutterkirche der Region ist sie historisch von großer Bedeutung. An der Nordseite des Gotteshauses befindet sich eine Gedenktafel für die Mutter des Dichters Jean Paul, die 1797 in Hof starb. Die… mehr...

ProHof auf Reisen: Leser grüßen aus aller Welt

SAM_6629Ria Giegold, Maler- und Lackiererlehrling im ersten Ausbildungsjahr bei Maler Brecheis in Hof, renovierte und sanierte drei Wochen lang im Rahmen eines EU-Förderprogramms „Leonardo da Vinci“ zusammen mit Lehrlingen der Maler- und Lackierer- sowie der Bau- und Zimmererinnungen aus München Kirchenburgen in Mardisch und Martinsdorf in Siebenbürgen. Neben interessanten handwerklichen Arbeiten stand auch das Kennenlernen von Land und Leuten auf dem umfangreichen Programm dieses Ausbildungsprojektes. Als Freizeitlektüre war das ProHof Magazin vor Ort auf den Baustellen in Rumänien mit dabei. mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Kulinarisches Potenzial

K Kulinarisches PotenzialDas kulinarische Potenzial von Hof und Umgebung kann man bei einer von sieben Genuss-Touren entdecken. Dabei geht es unter anderem um heimische Sülzen, Pralinen, Schäufele und natürlich das Bier. Anmeldung bei: Genussbotschafter Wolfgang Pollnick, 09286/215605 oder 0151/59004569.

Erlebnisregion von A bis Z: Jean-Paul-Museum Joditz

Dem oberfränkischen Dichter Jean Paul, 1763 in Wunsiedel geboren, 1825 in Bayreuth gestorben, wurde in Joditz im Landkreis Hof, seiner Jugendheimat, ein Museum gewidmet. In dem Museum im ehemaligen Pfarrgarten werden Person, Leben und Werk des Dichters dokumentiert. Ein Tipp für Wanderer ist der Jean-Paul-Weg von Joditz über Hof nach Bayreuth. Kontakt zum Museum: 09295/8188.

Kleemeier übernimmt das Fernweh-Diner

Lieblingsplätze im Fernweh-Diner haben sie viele, dies ist einer davon: Monique und Hanns-Jürgen Kleemeier im Palmengarten ihres Hofer Event-Restaurants.

Lieblingsplätze im Fernweh-Diner haben sie viele, dies ist einer davon: Monique und Hanns-Jürgen Kleemeier im Palmengarten ihres Hofer Event-Restaurants.

Unter den Besonderheiten im Fernweh-Diner findet sich seit Kurzem eine Bildtafel mit einem Comicstrip ohne Worte: Zwei aneinandergebundene Esel zerren in verschiedene Richtungen, um den jeweils nächstgelegenen Heuhaufen zu erreichen, aber der Strick ist zu kurz. Schließlich begreifen sie ihren Fehler, raufen sich zusammen und fressen gemeinsam erst den einen Heuhaufen, dann den anderen. Manfred Köhler hat bei Monique und Hanns-Jürgen Kleemeier, den Eigentümern und Geschäftsführern des Hofer Fernweh-Diners, nachgefragt:

Handelt es sich bei dieser Bild-Fabel um eine Anspielung auf die Vergangenheit Ihres Event-Restaurants unter früherer Leitung?
Hanns-Jürgen Kleemeier: Nein, die kleine Geschichte der beiden Esel bringt seit vielen Jahren meine Geschäftsphilosophie auf den Punkt. Es wird damit ausgedrückt, dass man den Spruch „an einem Strang ziehen“ auch falsch verstehen kann. Die entscheidende Aussage lautet: Es geht nur miteinander, aber niemals gegeneinander. mehr...

Erlebnisregion von A bis Z: Hospitalkirche Hof

Nach der Hofer Mutterkirche St. Lorenz ist die Hospitalkirche das zweitälteste Gotteshaus in Hof. Ihre Ursprünge reichen in das ausgehende 13. Jahrhundert zurück, in dem das Hospital, ein Alten- und Armenhaus für die Hofer Bürger, am Unteren Tor außerhalb der Stadtmauern gebaut wurde. Infos und Kontakt: 09281/2868.

Das aktuelle Heft
Archiv