Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

ProHof

Neue Attraktionen im Hofer Zoo eröffnet

Zeigten sich sehr erfreut über die sinnvolle Verwendung von mehr als 200.000 Euro Spendengelder (von links): Stefan Seewald (Oberfrankenstiftung), Dr. Gisela Strunz (Hermann und Bertl-Müller-Stiftung), Anke Bogler, Michael Krasser (beide ProHof), Michael Maurer (ProHof und Sparkassen-Stiftung), Zooleiterin Sandra Dollhäupl und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. Foto: Hilmar Bogler

Zeigten sich sehr erfreut über die sinnvolle Verwendung von mehr als 200.000 Euro Spendengelder (von links): Stefan Seewald (Oberfrankenstiftung), Dr. Gisela Strunz (Hermann und Bertl-Müller-Stiftung), Anke Bogler, Michael Krasser (beide ProHof), Michael Maurer (ProHof und Sparkassen-Stiftung), Zooleiterin Sandra Dollhäupl und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. Foto: Hilmar Bogler

Im Hofer Zoo wurde unter anderem die neue Sittichvoliere feierlich eröffnet. Zooleiterin Sandra Dollhäupl und ihr Team nutzten die Gelegenheit, um zuvor allen Spendern für die große Unterstützung zu danken.Die Spendengelder sind in die Sanierung des Savannenhauses, in den Neubau eines modernen und zeitgemäßen Kassenhäuschens sowie in die Sittichvoliere geflossen Möglich wurde dies – neben vielen Kleinspendern und Trägern von Tierpatenschaften – durch Zuschüsse der Stadt Hof (66.500 Euro), Oberfrankenstiftung (60.000 Euro), Sparkassen-Stiftung (35.000 Euro), ProHof (20.000 Euro), Hermann und Bertl-Müller-Stiftung (15.000 Euro) sowie HofTex-Group (15.000 Euro). mehr...

Joy in Belief erstmals auf dem Hofer Volksfest

Chorchefin Marina Seidel musste erst überzeugt werden, auf dem Volksfest mit ihrer Band aufzutreten. Ob eine solche Musik in ein Bierzelt passt, ob das vom Publikum angenommen wird? Fragen, die sie sich und auch anderen stellte. Ihre Sorge war völlig unbegründet, wie die großartige Resonanz zeigte. Eine volle Halln, ein dankbares Publikum und zufriedene Volksfestwirte wünschten sich eine Wiederholung im nächsten Jahr. Und die Signale stehen gar nicht so schlecht… mehr...

Unser Volksfest 2018: Wohnzimmer auf Zeit für Jung und Alt

Farbenprächtig, abwechslungsreich und teilnehmerstark, so war der Volksfestumzug 2018. Trotz großer Hitze erfreuten 3.700 Teilnehmer die vielen Zuschauer am Straßenrand. Einfach haben sie es der Jury nicht gemacht, aus der Vielzahl die Besten zu prämieren. Unangefochten auf Platz 1 landete der Fischereiverein Obere Saale e. V. mit einer fulminanten Show mit Glitter und dem Entrollen eines Banners via Angelhaken, auf dem der Verein seinen Dank an die Stadt und ProHof für das Volksfest 2018 ausdrückte. mehr...

ProHof auf der Luisenburg: „My Fair Lady“ begeistert

Wer kennt sie nicht, die wunderbaren Melodien, die zum Evergreen geworden sind? „Es grünt so grün“ oder „Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht“ oder „Mit ’nem kleenen Stückchen Glück“ wurden kurzerhand mit fränkischem Kolorit angereichert – ein Novum und einfach richtig schee… Dazu die aus der Region stammende Zodwa Selele, die eine bezaubernde Eliza Dolittle gibt. Sie ist der unbestrittene Star, konnte sie doch bereits auf vielen Bühnen glänzen, insbesondere als Deloris van Cartier im Musical SISTER ACT. mehr...

Theatersommer in Kleinlosnitz

Sybille Mantau als Eva und Malte Berwanger als Adam überzeugten mit ihrer tollen gesanglichen und schauspielerischen  Leistung.

Sybille Mantau als Eva und Malte Berwanger als Adam überzeugten mit ihrer tollen gesanglichen und schauspielerischen Leistung.

Immer wieder schön, immer wieder einen Besuch wert: das Bauernhofmuseum Kleinlosnitz. Auch in diesem Jahr machte der Fränkische Theatersommer dort Station und fast 60 ProHof-Mitglieder wollten sehen und hören, wie es im Paradies so zugeht. Adam und Eva haben sich ihre Rückkehr in den Garten Eden vor Gericht eingeklagt und dank des deutschen Mieterschutzes auch Recht bekommen. Damit alles im Lot und paradiesisch? Mitnichten. Probleme über Probleme, dazu noch eine säuselnde, schlängelnde, mehr als attraktive Eva, die erneut die Verführerin gibt. Ganz zur Freude des Adams auf der Bühne und der vielen Adams im Publikum. mehr...

ProHof unterstützt Talentschmiede

ProHof unterstützt die 2. Hofer Champions-Gala mit 500 Euro. Das Foto zeigt die Scheckübergabe mit ProHof-Vorsitzendem Michael Maurer, Natalja Schaller vom MGH (links) und Diakonie-Geschäftsführerin Manuela Bierbaum (Mitte).

ProHof unterstützt die 2. Hofer Champions-Gala mit 500 Euro. Das Foto zeigt die Scheckübergabe mit ProHof-Vorsitzendem Michael Maurer, Natalja Schaller vom MGH (links) und Diakonie-Geschäftsführerin Manuela Bierbaum (Mitte).

Musizieren und Singen, Tanzen und Ballett – was tun, wenn ein Kind Talent hat, die Familie aber nicht in der Lage ist, für den Unterricht aufzukommen? Das sind keine Einzelfälle. Um begabte Kinder zu unterstützen, hat die Diakonie Hochfranken die Idee zur Talentschmiede entwickelt. Sie hilft, wenn die finanziellen Mittel nicht ausreichen, dass ein Kind den Musik- oder Tanzunterricht besuchen kann.
Zielgruppe sind Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren. Die Fördervorschläge kommen aus den Einrichtungen, in denen der Unterricht stattfindet, zum Beispiel Musik- oder Ballettschulen. Eine Jury prüft die Voraussetzungen und entscheidet über die Förderung durch die Talentschmiede. Die ausgewählten Teilnehmer leisten zudem einen überschaubaren Eigenbeitrag. mehr...

ProHof-Tour nach „Little Berlin“: Mehr als 250 Starter besuchen Mödlareuth

Glücksjunge Hannes zog aus den vielen Teilnahmezetteln Carmen Schomann aus Lautertal als Gewinnerin eines Mountainbikes. Wie  in den vergangenen Jahren wurde es wieder vom Radhaus Hensel & Koller zur Verfügung gestellt und durch Peter Geißelsöder (rechts) und ProHof-Vorsitzendem Michael Maurer übergeben.

Glücksjunge Hannes zog aus den vielen Teilnahmezetteln Carmen Schomann aus Lautertal als Gewinnerin eines Mountainbikes. Wie in den vergangenen Jahren wurde es wieder vom Radhaus Hensel & Koller zur Verfügung gestellt und durch Peter Geißelsöder (rechts) und ProHof-Vorsitzendem Michael Maurer übergeben.

Strahlender Sonnenschein, ideale Temperaturen, Vogelgezwitscher, blühende Landschaft wohin das Auge reicht, so war der Start der diesjährigen ProHof-Tour, die als Ziel das geschichtsträchtige Dorf Mödlareuth hatte. Ein Großteil der mehr als 250 Starter kam trocken am Etappenziel an und konnte sich von den Strapazen bei Wärscht, Getränken, guter Musik und ebensolchen Gesprächen erholen. Wie aus dem Nichts kam das angekündigte Nass dann doch zwei Stunden zu früh, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Der ein oder andere nutzte die Gelegenheit, sich Relikte aus der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte anzuschauen und sich kopfschüttelnd die Frage zu stellen, wir konnte es soweit kommen? mehr...

ProHof-Tour führt ins Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth

Den mörderischen Aberwitz des DDR-Grenzregimes belegen die Relikte der einstigen Sperranlagen auf dem Freigelände des Museums. Außerdem informiert derzeit eine Sonderausstellung über die weltweiten Auswüchse des kommunistischen Zeitalters. Fotos: Manfred Köhler

Den mörderischen Aberwitz des DDR-Grenzregimes belegen die Relikte der einstigen Sperranlagen auf dem Freigelände des Museums. Außerdem informiert derzeit eine Sonderausstellung über die weltweiten Auswüchse des kommunistischen Zeitalters. Fotos: Manfred Köhler

Eine Besichtigung des Deutsch-deutschen Museums Mödlareuth ist der Höhepunkt der diesjährigen Pro-Hof-Tour. Wie berichtet, starten am Himmelfahrtstag, 10. Mai, um 9 beziehungsweise 10 Uhr Radler, Motorradfahrer und Wanderer von unterschiedlichen Orten aus nach Mödlareuth (siehe Info-Kasten). Dort kann man sich dann beim Hofer Wärtschlamo aus dem Wurstkessel stärken und das Museum auf eigene Faust erkunden oder an einer Führung teilnehmen.

Die kurzweilige Führung gliedert sich in drei Schwerpunkte: einen Einführungsvortrag über die Geschichte Mödlareuths und die Hintergründe der deutschen Teilung, einen Kurzfilm von Museumsgründer Arndt Schaffner und einen Rundgang über das Freigelände mit den Grenzzaunrelikten. Teils verblüffende Details über das kleine Dorf im Norden von Hof sind es, die auch einheimische Gäste immer wieder überraschen. mehr...

ProHof zu Besuch in „Kannerschreith“

Pfarrer Dr. Florian Herrmann ließ die vielen Zuhörer eintauchen in die Geschichte der Kirche bis hin zu den Planungen und Umbauarbeiten von vor zwei Jahren. Ein Vortragekreuz, das achtlos viele Jahre in der Sakristei lagerte, fand nun seinen Platz mitten in der Kirche.

Pfarrer Dr. Florian Herrmann ließ die vielen Zuhörer eintauchen in die Geschichte der Kirche bis hin zu den Planungen und Umbauarbeiten von vor zwei Jahren. Ein Vortragekreuz, das achtlos viele Jahre in der Sakristei lagerte, fand nun seinen Platz mitten in der Kirche.

Die vor zwei Jahren eingeweihte Pfarrkirche war Ausgangspunkt eines Besuches in der 3.700 Einwohner zählenden Gemeinde Konradsreuth. Die Abendsonne zauberte ein Postkartenidyll und ließ das Gotteshaus mit dem neu angelegten Vorplatz gleich noch ein bisschen mehr strahlen. Pfarrer Dr. Florian Herrmann, der die Planungen und Baumaßnahmen zusammen mit „Die Halle Architekten“ aus Hof von Anfang an begleitet hat, erzählte nicht ohne Stolz von der Historie und den Baumaßnahmen bis hin zum jetzigen Ergebnis. Die Mischung aus Alt und Neu ist aufs Vortrefflichste gelungen. Neben der hellblauen Farbgebung stechen drei Elemente sofort ins Auge: der renovierte Taufengel aus längst vergangenen Tagen, der gläserne, hochmoderne Altar, die stoffbespannte, hellblaue Rückwand, auf der ein Lichtstrahl bis hinauf zur Kanzel führt und damit das Wort in den Mittelpunkt rückt. Das Altarensemble, zu dem auch ein gläsernes Lesepult gehört, stammt vom Künstler Prof. Hanns Herpich, der aus Konradsreuth stammt.
Abgerundet wurde der Besuch im Gemeindesaal, wo der frühere Schulamtsdirektor Siegfried Schörner Geschichten aus seinem von Buch „Kannerschreither Mundart“ vorlas. mehr...

Spende für Tafel und Notfallversorgung

Auf dem Foto (von links): Ingeburg Buchta (ProHof), Monika Meinel-Hansen, Hartwig Schnabel, Norbert Goßler (Förderkreis Notfallversorgung), Dieter Langheinrich (Hofer Tafel), Heinz Zrenner (ProHof), Gisi und Gisela Meinel-Hansen, Anke Bogler (ProHof). Foto: Hilmar Bogler

Wie in jedem Jahr werden bei den beiden Absolvinator-Anstichen Spendengelder gesammelt. Es kam eine Summe von insgesamt 770 Euro zusammen, die ProHof auf insgesamt 1200 Euro aufgestockt hat. So konnten in diesem Jahr je 600 Euro an die Hofer Tafel  und den Förderkreis Notfallversorgung in Stadt und Landkreis Hof e. V. übergeben werden.
Der Förderkreis Notfallversorgung steht den Rettungsdiensten in Stadt und Landkreis Hof als zuverlässiger Partner zur Seite. Immer dann, wenn es um notwendige und sinnvolle Gerätschaften geht, die der Rettung von Menschenleben dienen, können sie den Förderkreis ansprechen und mit Unterstützung rechnen.

Auf dem Foto (von links): mehr...

Das aktuelle Heft
Archiv