Page 10 - ProHof März 2020
P. 10

März 2020

                                                               Kinder





       Frische Farben                                                Waldkindergarten:

       für Fassaden                                            Nieselregen, Minusgrade, ein frischer Wind?
                                                               Stört die Kinder des ersten Hofer Waldkinder-
                                                               gartens längst nicht mehr! Erzieher Christoph
       Gleich zweimal konnten sich Kunden von Maler Brecheis
       im letzten Jahr beim Fassadenwettbewerb  „Hof be-       Merkel weiß: „Die Erwachsenen sind die Ers-
                                                               ten, die frieren.“ Und die Kinder? Sind ausge-
       kennt Farbe“ über Geldpreise und Urkunden der Stadt
       Hof freuen. Die Gestaltung der schlichten Eleganz eines   glichener, weniger krank und wahre Experten
                                                               in Sachen Wetter.
       toskanisch anmutenden Hauses mit  klassischen Klapp-
       fensterläden  und ausladendem  Dachgesims überzeugte
                                                               Man ist sich nicht einig beim Morgenkreis auf der Lichtung
       die Fachjury genauso wie das gekonnt in Farbe gesetzte
                                                               neben dem Bauwagen: Regnet es oder regnet es nicht? Die
       Bürgerhaus mit gründerzeitlichem Schmuck und Jugend-
                                                               Kinder ziehen die Handschuhe aus und halten die Handflächen
       stilelementen.                                          gen Himmel – nichts zu spüren. Auf dem Gesicht – vielleicht ein
                                                               bisschen. Aber wenn alle ganz still sind, hört man den Nieselre-
                                                               gen auf den Winterjacken rascheln. Also doch ein Regentag. Der
                                                               Rest ist einfach zu klären heute: kalt, grau, Winter. Nichts, was
                                                               einem lustigen Vormittag mit einer Menge Bewegung im Weg
                                                               stehen würde.
                                                               Am Vortag haben die Kinder entdeckt, dass man auch (fast)
                                                               ohne Schnee wunderbar Popo-Rutscher fahren kann. Christoph
                                                               Merkel, der als Erzieher für die Waldkindergarten-Gruppe des
                                                               Kinderhauses „Der gute Hirte“ verantwortlich ist, hat in den ver-
                                                               gangenen Monaten festgestellt: „Die größten Attraktionen sind
                                                               oft Dinge, auf die wir Erwachsenen überhaupt nicht kommen.“
                                                               Merkel hat in Sachen Waldkindergarten gemeinsam mit seinen
                                                               Kolleginnen (einer Kinderpflegerin und einer Erzieherin in Ausbil-
                                                               dung) und seinen Schützlingen im vergangenen Herbst Neuland
                                                               betreten. Der Trägerverein „Christliches Kinderhaus“ wollte auf-
                                                               grund der hohen Nachfrage gerne weitere Kindergartenplätze
       Die richtige Farbauswahl macht ein Haus zu einem Unikat
                                                               schaffen, doch der Platz war knapp. Da dem Trägerverein schon
                                                               immer  das  Konzept  eines  Waldkindergartens  zusagte,  mach-
       „Die Auszeichnungen sind für die Arbeit unseres gesam-  te man sich daran, den Traum zu verwirklichen. Die Idee fand
                                                               schnell großen Anklang; im Herbst vergangenen Jahres ging es
       ten Teams Wertschätzung und Ansporn zugleich“ so Ma-
                                                               los.
       lermeister Roland Brecheis. „Als stellvertretender Ober-
                                                               Der Tagesablauf ähnelt dem im Regelkindergarten, nur eben
       meister der Maler- und Lackiererinnung Hof-Wunsiedel    im Freien. Zum Morgenkreis setzen sich die Kinder auf kleinen
       freue ich mich, dass die Stadt Hof diesen Wettbewerb je-  Baumstümpfen zusammen; beim anschließenden Freispiel kön-
       des Jahr finanziell unterstützt und mit der Anwesenheit   nen sie sich in einem bestimmten Bereich, den eine gelbe Wä-
                                                               scheleine in den Bäumen markiert, frei bewegen. Das schönste
       des Oberbürgermeisters Dr. Fichtner bei der Preisverlei-
                                                               Spielgerät hält die Natur bereit. Je nach Stimmung ist der große,
       hung ein Zeichen setzt, wie wichtig ein gepflegtes Stadt-
                                                               dicke Baumstumpf  neben dem Weg Wildsau, Feuerwehrauto,
       bild für die Lebensqualität einer Stadt ist.“           Haus oder Raumstation; in Töpfen wird mit Erde, Steinchen und






















       Meisterleistungen in Farbe: Aus Alt wird Neu            In Töpfen wird mit Erde, Steinchen und Schneematsch Reis
                                                               oder Suppe gekocht
    10
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15