Page 3 - ProHof Dezember 2018
P. 3

Dezember 2018

                                                                                                 Hilfe für Nachbarn



    Viele kleine Spenden lindern Not



    Der Name ist Programm: Bei
    „Hilfe für Nachbarn“ sorgen
    Privatpersonen und Firmen
    aus der Region mit ihren
    Spenden dafür, dass in ihrer
    unmittelbaren         Nachbar-
    schaft Not leidenden Men-
    schen  schnell,  unbürokra-
    tisch und höchst wirksam
    geholfen werden kann. In
    den vergangenen 18 Jahren
    kam durch knapp 50.000
    Einzelspenden eine Summe
    von über drei Millionen Euro
    zusammen. Viel Not konnte
    von diesem Geld gelindert         Seit zehn Jahren schwingen die Damen der „Harmoniebau GmbH“, eines Handwerker-
    werden; immer wieder gab          verbunds aus Münchberg, auf dem Vorweihnachtsmarkt in der Münchberger Automeile
    es große Erleichterung und        ihre Cocktailmixer für einen karitativen Zweck. Heuer ging der Erlös zum dritten Mal an
                                      „Hilfe für Nachbarn“. Auch viele andere Firmen aus der Region lassen sich etwas einfallen
    Freudentränen.                    und spenden regelmäßig größere Beträge.

    Der Verein „Hilfe für Nachbarn“ entstand im Jahr 2000 als ein   252.750,38 Euro das erfolgreichste Spendenjahr seit Bestehen
    Projekt der damaligen Kreis- und Stadtsparkasse Hof, der Spar-  der Aktion (wenn man vom Jahr 2015 absieht, in dem „Hilfe für
    kasse Fichtelgebirge und der Frankenpost. Im Jahr 2006 wurde  Nachbarn“ aufgrund einer Strafauflage der Justiz 50.000 Euro
    die lose Kooperation durch die Gründung eines gemeinnützi-  zugesprochen bekam). Zusätzlich zu den Spendengeldern aus
    gen Vereins auf organisatorische Füße gestellt und ist heute aus   der Region erhält der Verein regelmäßig Mittel aus dem Advents-
    Hochfranken nicht mehr wegzudenken. Bei allen Unterstützun-  kalender der Süddeutschen Zeitung. Hier kam im Lauf der Jahre
    gen ist gewährleistet, dass karitative Einrichtungen wie Diako-  zusätzlich über eine halbe Million Euro zusammen.
    nie, Caritas oder Rotes Kreuz durch ihre Mitarbeiter die Bedürf-  Jeder gespendete Cent kommt ohne Abzug von Verwaltungs-
    tigkeit vor Ort prüfen.                                    kosten direkt bei den Hilfsbedürftigen an. Alle Vereinsmitglieder
    Manchmal sind es Kleinigkeiten, die helfen: warme Kinderklei-  führen ihre Tätigkeiten ehrenamtlich aus; die Verwaltungskosten
    dung für den Winter; Heizöl, wenn der Winter naht und der Geld-  tragen die Sparkasse Hochfranken und die Frankenpost. Neben
    beutel leer ist; Zuschüsse für die Behandlung kranker Kinder, die   einzelnen Privatpersonen, die mit ihrer Spende Gutes tun wol-
    die Krankenkasse nicht komplett übernimmt; schnelle Hilfe nach   len, gibt es zahlreiche Firmen und Vereine in der Region, die die
    einem Haus-Brand, bei dem alles Hab und Gut verloren ging; die   Initiative unterstützen. Die ein oder andere Firma verzichtet be-
    heiß ersehnte Klassenfahrt für ein Kind, dessen Eltern sich das   wusst auf Weihnachtsgeschenke für die Kunden und spendet
    eigentlich nicht leisten können…                           stattdessen; Bands aus der Region organisieren Benefizkonzer-
    Oft greift der Verein auch Menschen unter die Arme, die durch   te;  die  Dorfgemeinschaft  Kleinschloppen  spendet  seit  Jahren
    eine Krankheit oder Behinderung ein neues, spezielles Auto   den Erlös des Musikantenfestes; so mancher Verein sammelt in
    brauchen oder zuhause ein neues, behindertengerechtes Bad.   den eigenen Reihen für „Hilfe für Nachbarn“.
    Manche Hilfe geschieht ganz im Verborgenen, andere schreibt   Alle Spender tun damit nicht nur finanziell Gutes: Die Unter-
    große Schlagzeilen – wie beispielsweise in diesem Jahr die Ge-  stützung und Anteilnahme der Menschen aus der Region hat
    schichte des kleinen schwerbehinderten Lucas, dessen Eltern   schon  so  manchem  Unterstützten,  der  sich  am  Ende  seiner
    dank Hilfe für Nachbarn und weiterer Initiativen ihr Haus behin-  Kräfte glaubte, auch psychisch  wieder auf die Beine  gehol-
    dertengerecht umbauen konnten.                             fen.                                     Sandra Langer
    Ähnlich verhält es sich mit den Spendern. Da gibt es öffentliche
    Spendenaktionen mit langer Tradition und großer Resonanz –   Jeder kann mithelfen
    und einzelne Menschen, die zwar selbst nicht viel haben, aber   Wenn auch Sie „Hilfe für Nach-
    dennoch gerne einen kleinen Betrag für die spenden, denen es   barn“ mit einer Spende unterstüt-
    noch so viel schlechter geht.                               zen wollen, überweisen Sie bitte
    Von ihnen allen lebt „Hilfe für Nachbarn“, denn: „Armut ist kei-  an: Hilfe für Nachbarn, IBAN:
    ne Schande. Aber es ist eine Schande, nicht hinzusehen und   DE29780500000220020416;
    zu helfen.“ So formulierte es Vorsitzender Andreas Pöhlmann   BIC: BYLADEM1Hof.
    jüngst bei der Auftaktveranstaltung für das aktuelle Spendenjahr   Wer eine Spendenquittung benötigt, gibt bitte auf der Über-
    2018/2019, bei der traditionell auch auf das vergangene Spen-  weisung seine komplette Adresse an.
    denjahr zurückgeblickt wird. Dieses war mit einer Summe von
                                                                                                                    3
   1   2   3   4   5   6   7   8