Page 8 - ProHof Oktober 2021
P. 8

8                                                                                           Oktober 2021


        Jubiläums-Serie über die Hofer Wärschtlamänner, Teil 10
        Werner Vinograski – Wirt der Filmtage





        Die  Hofer  Wärschtlamänner  fei-                                       anstaltungsservice an – und ist Wurst-
        ern heuer 150. Jubiläum: Seit dem                                       brater aus Leidenschaft geblieben. Es
        Jahr 1871 sind sie in Hof unter-                                        begeistert ihn, mit seinem Bratwurst-
        wegs und  verkaufen ihre Wie-                                           imbiss Dreh- und Angelpunkt der Hofer
        nerla, Knacker oder Bauern. Viel                                        Filmtage zu sein. In den vergangenen
        hat sich in den 150 Jahren ge-                                          34 Jahren habe  wohl so ziemlich je-
        ändert,  aber  das  Erscheinungs-                                       der prominente Besucher der Filmtage
        bild der Wärschtlamänner mit                                            auch bei ihm  vorbeigeschaut – sogar
        ihrem typischen Messingkessel                                           erklärte Vegetarier wie die Regisseurin
        und dem großen Korb für die                                             Doris Dörrie. Besonders gern erinnert
                                                                                sich Werner Vinograski an Begegnun-
        Brötchen ist immer gleich geblie-                                       gen mit Stars wie Wim Wenders, Götz
        ben. Aus Anlass des Jubiläums                                           George, Werner Herzog, Sönke Wort-
        haben  wir bereits die Wärscht-                                         mann und Tom Tywker.
        lamänner vorgestellt, die in Hof                                        Aufgeregte Schauspieler
        heute noch mit Kessel und Bröt-
        chenkorb an einem bestimmten                                             Unvergesslich seien aber auch viele
        Standort ausharren. Es gibt aber                                        kleine Begebenheiten am Rande ge-
        darüber hinaus auch Wurstver-                                           worden: „Man trifft einfach unglaub-
        käufer aus Leidenschaft, die zwar                                       lich viele interessante Leute und ist im-
        nicht traditionell mit dem Kessel                                       mer mittendrin im Leben“, schwärmt
                                                                                er. Geschichten über Promis möch-
        umherziehen, aber sich um die                                           te er zwar nicht zum  Besten geben,
        Wärschtla-Tradition     trotzdem    Genau hier, gegenüber vom Central-Kino,   denn: „Was bei den Filmtagen passiert,
        in ähnlicher Weise  verdient ge-    wird Werner Vinograski im Oktober wie-  bleibt bei den Filmtagen.“ Eine kleine
        macht haben.                        der seinen Bratwurststand für die Hofer   Anekdote erzählt Werner  Vinograski
                                            Filmtage aufbauen.                  dann aber doch: „In der Schlange vor
          Einer von ihnen ist Werner Vinogras-                                  meiner Bude stand einmal auch eine
        ki (50). Seit über drei Jahrzehnten ver-                                junge Schauspielerin, die Angst hatte,
        sorgt er Filmfans und Prominente bei                                    den Anfang ihres Films zu verpassen.
        den Hofer Filmtagen mit Wurstwaren   Vinograski jahrelang als Mitarbeiter   Da meldete sich hinter ihr der Film-
        aus der Region. Sein Bratwurststand   beim Würstebraten. Er machte aber   vorführer zu Wort und beruhigte sie
        am Central-Kino ist bei den Filmtagen   auch weiter aktiv mit, als er Partner in   auf seine Art: So lange er seine Würste
        eine Institution. Als begeisterter Cine-  der Kneipe und damit auch Mitinhaber   noch nicht bekommen habe, werde der
        ast sieht sich Werner Vinograski nicht   der Bratwurstbude wurde – und beides   Film sowieso nicht losgehen.“
        nur bei den Hofer Filmtagen mit seinem   später ganz übernahm.           Auch  wenn die Filmtage in diesem
        Bratwurst-Imbiss bestens aufgehoben,                                    Jahr  wegen der Coronabeschränkun-
        er  verköstigt auch die Besucher der    „Der Heinz hat gesagt,          gen erneut in Hybridform stattfinden,
        Grenzlandfilmtage, des Uferflimmerns                                    wird Werner Vinograski wieder in ge-
        und des Weihnachts-Kinderfilmfestes    ich soll weitermachen“           wohnter Weise dabei sein. Zu seinem
        im Central-Kino.                                                        Team gehören seine Ehefrau Stefanie
                                              2007 gab Werner  Vinograski das
        Früher Wirt                         „Chocco“ auf, behielt aber den Namen   und außerdem Manfred Nürnberger
                                                                                am Rost. Zwar  rechnet  er damit,  we-
          Vielleicht fühlen sich die Wurstes-  für den  Veranstaltungsservice, den er   gen Corona wohl wieder nicht mal die
        ser bei Werner  Vinograski so beson-  seitdem betreibt. Dass er der Bratwurst-  Hälfte des früheren Umsatzes zu ma-
        ders wohl, weil sein Bratwurstverkauf   bude bei den Hofer Filmtagen auch   chen. Aber seine Einstellung lautet:
        nicht nur ein Business für ihn ist, son-  nach  seiner  beruflichen  Neuorientie-  „Man  muss  gerade  in  schlechten  Zei-
        dern auch ein Hobby. In die Aufgabe ist   rung treu blieb, ist Filmtage-Begründer   ten zusammenhalten.“ Es gehe darum,
        er mehr oder weniger hineingerutscht,   Heinz Badewitz persönlich zu verdan-  die  Filmtagebesucher  zu  verköstigen,
        als er 1987 anfing – parallel zu seiner   ken: „Der Heinz hat zu mir gesagt, ich   seien  es  viele  oder derzeit eben  eher
        Ausbildung als Kaufmann – in der da-  soll  weitermachen, denn meine Brat-  nicht so viele. Es gehe aber auch dar-
        maligen Kneipe La Choccolata neben   würste und die Filmtage gehörten fest   um, die Tradition hoch zu halten: „Wir
        dem Central-Kino zu jobben. Von dort   zusammen.“                       haben tolle Wurstwaren in der Region“,   Foto: Manfred Köhler
        aus wurden damals bereits im zweiten   Seit 2014 ist Werner  Vinograski   stellt Werner Vinograski fest. „Vor al-
        Jahr  Filmtagebesucher  mit  Bratwürs-  hauptberuflich in der Erwachsenenbil-  lem auf unsere Bratwürste können wir
        ten  verwöhnt. Zunächst  half Werner   dung tätig, bietet weiterhin seinen Ver-  so richtig stolz sein.“  Manfred Köhler
   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13