ProHof

Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Martin Goldenbaum live im Kunstkaufhaus

Martin_GoldenbaumFür sein viertes Album präsentiert sich der Wahlberliner Martin Goldenbaum als gereifte Stimme im deutschsprachigen Rock/Pop-Betrieb. Geboren in Mecklenburg-Vorpommern, zog es Martin Goldenbaum nach Berlin, wo er seine Punk-Vergangenheit in der Band Bigos an den Nagel hängte und als Singer/Songwriter ein nicht nur musikalisch neues Leben begann. War Goldenbaum auf den ersten drei Alben, die unter dem Künstlernamen Martingo erschienen, noch weitestgehend solo unterwegs, so schart er auf „Anker“ eine Riege inspiriert aufspielender Musiker um sich. Zu hören ist er am 13. Mai um 20 Uhr im Hofer Kunstkaufhaus. mehr...

ProHof-Tour 2016

Mafia-Dinner-Show „Die Familie schlägt zurück“

Mafia-Dinner 13.05. HofDie Hausherrin hat es nicht leicht. Eigentlich muss sie den Geburtstag ihres Gatten Al Capone vorbereiten. Er ist der „Boss der Bosse“ im Chicago der „Goldenen Zwanziger“. Folglich sind im Publikum alle bekannten Unterweltgrößen versammelt. Ausgerechnet da platzt eine als Tänzerin verkleidete Polizistin herein und bringt ihre Planungen durcheinander. In kürzester Zeit herrscht das herrlichste Chaos beim Mafia-Dinner am 13. Mai um 19 Uhr im Max-Festsaal. mehr...

Auftakt der InnenHofKonzerte

IMG_3860Auch in diesem Jahr locken die InnenHofKonzerte die Besucher mit tollen Locations. Los geht’s am 12. Mai mit einem Highlight – im parkähnlichen Garten der Münch-Ferber-Villa nimmt die Band „Saitenverkehrt“ ihr Publikum mit auf Ausflüge in die Musikregionen Folk, Blues, Pop und Rock. Weiter geht’s am 19. Mai mit drei Konzerten im Bahnhofsviertel. mehr...

IN.DIE.musik e. V. wird zehn Jahre alt

Den gemeinnützigen Hofer Musikverein IN.DIE.musik e. V. gibt es bereits seit zehn Jahren. Wurde der Verein 2006 von einem guten Dutzend noch als Träger für ein Open-Air Festival gegründet, organisiert dieser mit seinen mittlerweile über hundert Mitgliedern zehn bis elf Konzerte im Jahr auf rein ehrenamtlicher Basis. Dass das mit viel Arbeit verbunden… mehr...

„Der Gerch“ feierte Jubiläum in der Meineltenne

Gert Böhm schaffte es mit seiner ungekünstelten und schnörkellosen Lesart, den Gerch fast leibhaftig werden zu lassen.

Gert Böhm schaffte es mit seiner ungekünstelten und schnörkellosen Lesart, den Gerch fast leibhaftig werden zu lassen.

50 Jahre Sprachwitz, Alltagsgeschichten einsaugend und im Hofer Dialekt wiedergebend, das ist das, womit uns der Hofer Spaziergänger „Gerch“ Woche für Woche zumindest ein Schmunzeln bereitet. Sein geistiger Vater – Gert Böhm – darf sich dieser Tage über dieses bayernweit, wahrscheinlich deutschlandweit, einzigartige Jubiläum freuen. Die menschlichen Unzulänglichkeiten und vorhersehbare Malheure werden in liebevolle Geschichten in Mundart verpackt. Es sind eben Situationen rund um das eingeklemmte Chiffonkleid im Theater oder geschenkte Karten für ein klassisches Konzert bei vorherigem Genuss einer Schlachtschüssel, die Bilder im Kopf erzeugen und sofort auf Lachmuskeln und Tränendrüsen drücken. mehr...

ProHof-Leser grüßen aus aller Welt

Familie Strickner aus Hof war in Blavand in Dänemark und hat natürlich das ProHof-Magazin mitgenommen. Das Foto zeigt sie vor dem Leuchtturm von Blavand.

Familie Strickner aus Hof war in Blavand in Dänemark und hat natürlich das ProHof-Magazin mitgenommen. Das Foto zeigt sie vor dem Leuchtturm von Blavand.

ProHof bruncht im Diner

IMG_0017„Brunchen in Hof“ – Viele Lokalitäten haben sich an dieser Aktion beteiligt und unisono war die Resonanz richtig gut. So auch im New Fernweh Diner, wo ProHof im ersten Stock reserviert hatte. Es wurde ein gemütlicher Sonntagvormittag bei exzellentem Essen, flinken, umsichtigen Bedienungen, ausgiebigen Gesprächen und zauberhafter jazziger Untermalung durch „Mach Jazz“. mehr...

Münch-Ferber-Villa: Buch und Führungen

Die Münch-Ferber-Villa wurde im Jahr 1889 im Auftrag des Kommerzienrats Walther Münch-Ferber erbaut. Der Leipziger Architekt Carl Weichardt entwarf einen repräsentativen Prunkbau im Stile des italienischen Klassizismus, der den Glanz des reichen Bürgertums widerspiegelte. Der Niedergang der Villa begann nach dem Zweiten Weltkrieg. 1995 kaufte eine Immobilienfirma die Villa. Ohne Nutzer jedoch verfiel… mehr...

Zwei Dienstjubiläen an der Spitze der Stadt: Eberhard Siller und Dr. Harald Fichtner feiern

Beide Bürgermeister im Einsatz – beim Besuch von Ministerpräsident Horst Seehofer.

Beide Bürgermeister im Einsatz – beim Besuch von Ministerpräsident Horst Seehofer.

Die Führungsspitze des Hofer Rathauses kann in diesen Tagen ein ganz besonderes und gemeinsames Jubiläum feiern: Während Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner auf zehn Jahre im Amt zurückblickt, bringt es sein Stellvertreter Eberhard Siller sogar schon auf 20 Dienstjahre in der Position des Bürgermeisters der Stadt Hof.
Als Eberhard Siller im Mai 1996 erstmals vereidigt wurde, stand Hof am Beginn eines großen Umbruchs. Die Euphorie der Wendejahre hatte sich gelegt und es war klar, dass es trotz der weggefallenen deutsch-deutschen Grenze zunächst nicht einfach werden würde. Im Gegenteil: Die einsetzende Globalisierung führte dazu, dass Hof zunächst viele Arbeitsplätze in der klassischen Industrie verlor. In Folge der deutschen Einheit fielen auch viele „teilungsbedingte“ Arbeitsplätze im Öffentlichen Dienst, so beim Zoll, der Grenzpolizei, der Bahn oder der Post weg und es kamen darüber hinaus auch hohe Infrastrukturkosten auf die Stadt zu. mehr...

Das aktuelle Heft

Archiv