ProHof

Der Verein für Hof – in Bayern ganz oben.

Vortrag: Krisenzeit 1918-1920 im Fichtelgebirge

1918 endete nicht allein der Erste Weltkrieg – mit ihm verschwand auch das imperialistische System des Deutschen Kaiserreichs im Sog der Geschichte. Mit den Worten „Es lebe das Neue, es lebe die Deutsche Republik“ rief Philipp Scheidemann die erste Demokratie im Land aus, die sich direkt zu Beginn ihrer kurzen Existenz mit großen… mehr...

Fischer Automation – zu Gast in einem Ideenlabor

Karlheinz Fischer und sein Sohn Timo leiten den Familienbetrieb Fischer Automation. Gemeinsam entwickeln sie Ideen für Nähtechniken, deren Anwendungen weltweit gefragt sind.

Karlheinz Fischer und sein Sohn Timo leiten den Familienbetrieb Fischer Automation. Gemeinsam entwickeln sie Ideen für Nähtechniken, deren Anwendungen weltweit gefragt sind.

Wenn ein Unternehmen über Nacht fast alle Kunden verliert, dann bleiben nur zwei Möglichkeiten: Man gibt auf – oder man erfindet sich völlig neu. Karlheinz Fischer hat sich vor einem Vierteljahrhundert für den zweiten Weg entschieden: Aus dem Nähmaschinengeschäft seines Vaters hat er ein Ideenlabor gemacht, das heute Kunden aus der ganzen Welt nach Köditz lockt. Wie hat er das geschafft?

Die Geschichte der Firma Fischer Automation spiegelt einen Teil der Industriegeschichte der Stadt Hof und ihrer Region. Als Erich Fischer 1952 in Hof einen Nähmaschinenverkauf mit Werkstatt gründet, kann er nicht nur auf Geschäftskunden des erfolgreichen Textilstandortes bauen, sondern auch auf Privatleute, die zur damaligen Zeit noch eifrig selbst zu Hause nähen. Für Jahrzehnte bleibt das so, sein Sohn Karlheinz Fischer übernimmt 1982 ein kerngesundes Geschäft. mehr...

Dr. Rudolf Müller spendet Bilder Hofer Künstler

Dr. Rudolf Müller aus Hof gilt als einer der maßgeblichen Staatsanwälte in der bayerischen Nachkriegsgeschichte. Schon vor Jahrzehnten erblindet, zeigt er auch im hohen Alter noch viel Engagement für seine Stadt: Anlässlich seines 100. Geburtstags hatte er seinen Gästen ans Herz gelegt statt Geschenken der von seiner Tochter Dr. Gisela Strunz geleiteten Hermann und Bertl Müller-Stiftung eine Spende zukommen zu lassen. mehr...

Mit dem Genussbotschafter in den Frankenwald

Unter dem Motto „Tischlein deck dich“ lädt Genussbotschafter Wolfgang Pollnick am 16. Mai zu einem Tagesausflug in den Frankenwald ein. Küchenprofis entführen die Teilnehmer in die Wela-Suppenwelt und informieren über die Entstehung der fein abgeschmeckten Suppen, Brühen, Soßen und vieles mehr – alles aus hochwertigen Zutaten. Nach einer ausgiebigen Verkostung geht es zur… mehr...

Golf: Variantenreicher Sport auf sattem Grün

Dieter Schelzel erklärt, dass es sich bei Loch 15 um das sechstschwerste Loch auf dem Platz handelt (HCP 6) und dass ein Professional durchschnittlich vier Schläge braucht, um den Ball zu versenken (PAR 4). Für Männer ist die Bahn 350 Meter lang, für Frauen 313 Meter. Fotos: Sabine Schmidt

Dieter Schelzel erklärt, dass es sich bei Loch 15 um das sechstschwerste Loch auf dem Platz handelt (HCP 6) und dass ein Professional durchschnittlich vier Schläge braucht, um den Ball zu versenken (PAR 4). Für Männer ist die Bahn 350 Meter lang, für Frauen 313 Meter. Fotos: Sabine Schmidt

Wer Golf spielt, trainiert Muskeln und Gehirn, steigert Wohlbefinden und Gesundheit. Alle Altersgruppen können auf dem Rasen ihren Spaß haben oder Ruhe und Entspannung genießen. Einst galt der traditionelle Sport mit dem kleinen weißen Ball in einigen Bevölkerungsschichten als elitär und verstaubt. Der 1985 gegründete Golfclub Hof mit seinen heute 360 aktiven Mitgliedern öffnet seine Türen bewusst für jedermann und bietet für die ganze Familie ein umfangreiches Programm.

„Leute, die sich noch nie für Golf interessiert haben, denken bei dem Sport wohl eher an ältere Männer, die viel Geld und Zeit haben und die in karierten Hosen übers Gras laufen“. Dieter Schelzel, seit über 12 Jahren Präsident des Golfclubs Hof, lacht, als er das sagt, und fügt hinzu: „Dabei brauchen Interessenten nur einfach mal kommen, einen Schläger in die Hand nehmen und sich alles anschauen!“
Alles anschauen … Ja, das mache ich. Eines schönen Tages im April nämlich, als ich nicht nur wie sonst, auf der Plauener Straße stadtauswärts fahrend, meinen Kopf nach links wende, um den Anblick der schön gepflegten Golfplatzanlage aufzufangen, sondern, als ich nach links abbiege und mein Ziel heute das heimelige Golf-Clubhaus ist, wo mich Dieter Schelzel erwartet. mehr...

Museumstag: freier Eintritt im Erika-Fuchs-Haus

Am Internationalen Museumstag, 13. Mai, öffnet das Erika-Fuchs-Haus die Türen weit. Bei freiem Eintritt gibt es den ganzen Tag über Führungen zu unterschiedlichen Themen. Zusätzlich fährt ein kostenfreier Shuttle-Bus, organisiert vom Landratsamt, den ganzen Tag zwischen den Museen im Hofer Land: Mödlareuth, Hof, Kleinlosnitz, Helmbrechts, Schwarzenbach, Bad Steben.

Breite Unterstützung für Rosa-Opitz-Platz

Nahezu 200 Hofer unterstützen mittlerweile mit ihrer Unterschrift die Initiative für einen Rosa-Opitz-Platz im „Vertl“ an der Straßenkreuzung Jägerzeile, Leimitzer Straße und Pinzigweg. Anfang des Jahres hatte Eva Petermann vom Vorstand der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) die Initiative für eine solche Ehrung vorgestellt. Darüber hinaus haben sich Naturfreunde und die Seliger-Gemeinde für diese Ehrung ausgesprochen. mehr...

„Ein Herz für Mütter“ beim Museumstag

Zusammen mit dem Kulturkreis Hof bietet das Museum auch wieder in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm am Internationalen Museumstag, Sonntag, 13. Mai von 10 bis 18 Uhr. Höhepunkte des Programms in diesem Jahr sind unter anderem die Bilderversteigerung mit Peter Kampschulte, ein Auftritt von Adrian Roßner als „Fahrer vom OB“ und die Vorstellung… mehr...

Freibad-Eröffnung mit 12-Stunden-Schwimmen

Der Countdown läuft: Am Samstag, 12. Mai, beginnt im Hofer Freibad die Badesaison 2018. Bereits um 7 Uhr öffnen die Becken, denn dann fällt der Startschuss für das 12-Stunden-Schwimmen, zu dem alle Badegäste herzlich eingeladen sind. Von 7 bis 19 Uhr haben die Teilnehmer Zeit, möglichst viele Bahnen zurückzulegen. Dabei können beliebig viele Pausen eingelegt werden. Mitmachen kann jeder, der mindestens 100 Meter schwimmen kann. Der Eintritt am Eröffnungstag ist bis 10 Uhr kostenlos. Danach gelten die regulären Eintrittspreise. mehr...

Das aktuelle Heft

Archiv